Browse Prior Art Database

Neues Geschäftsmodell für die Vermarktung von Kommunikationseinrichtungen in Verbindung mit der dafür notwendigen Erfassung und Auswertung des Nutzungsverhaltens

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018267D
Original Publication Date: 2002-Apr-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 147K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Ralf Neuhaus: AUTHOR

Abstract

Mit der folgenden Idee wird einerseits ein neues Geschäftsmodell zur Vermarktung von Kommunika- tionseinrichtungen (Telefone, TK-Anlagen, Voice- over-IP-Systeme,...) vorgestellt und andererseits die für dieses Geschäftsmodell notwendige technische Basis geschaffen. Heute erfolgt die Vermarktung von Kommunikationseinrichtungen entweder durch ein normales Kaufgeschäft (der Kunde erwirbt ein Gerät vollständig durch einmalige Kaufsumme) oder ein Miet- / Leasinggeschäft (der Kunde zahlt regelmäßig einen festen Betrag für das Gerät), wobei beide Vari- anten noch durch Wartungsverträge ergänzt werden können. In beiden Fällen wird jedoch der Preis unab- hängig von der wahren Nutzungsintensität fällig. So zahlt ein mittelständisches Unternehmen mit wenig Kommunikationsverkehr unter Umständen genau denselben Preis wie ein CallCenter, das jedoch ein Vielfaches an Verkehrsaufkommen hat. Das gleiche gilt für Nutzer, die wenige der angebotenen Funktio- nen eines Kommunikationssystems nutzen (Leis- tungsmerkmale), im Vergleich mit „Power“-Nutzern, die eine Vielzahl von Funktionen benötigen. Für die jeweils zuerst genannte Nutzergruppe wird in der Regel der Kaufpreis oder Mietpreis vergleichsweise zu hoch sein und so eine nicht unerhebliche Hemm- schwelle darstellen. Für die anderen Nutzer fällt der Preis der Kommunikationskomponenten ggf. nicht so sehr ins Gewicht, es kommt mehr auf die Funktiona- lität und Verfügbarkeit des Systems an, was ggf. auch einen höheren Preis rechtfertigt.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

Information / Kommunikation

Neues Geschäftsmodell für dieVermarktung von Kommunikati-onseinrichtungen in Verbindungmit der dafür notwendigen Erfas-sung und Auswertung des Nut-zungsverhaltens

Idee: Ralf Neuhaus, Witten

Mit der  folgenden  Idee  wird  einerseits  ein  neuesGeschäftsmodell zur Vermarktung von Kommunika-tionseinrichtungen (Telefone,  TK-Anlagen,  Voice-over-IP-Systeme,...) vorgestellt und andererseits diefür  dieses  Geschäftsmodell  notwendige  technischeBasis geschaffen. Heute erfolgt die Vermarktung vonKommunikationseinrichtungen entweder  durch  einnormales Kaufgeschäft (der Kunde erwirbt ein Gerätvollständig durch einmalige  Kaufsumme)  oder  einMiet- / Leasinggeschäft (der Kunde zahlt regelmäßigeinen festen Betrag für das Gerät), wobei beide Vari-anten noch durch Wartungsverträge ergänzt werdenkönnen. In beiden Fällen wird jedoch der Preis unab-hängig von der wahren Nutzungsintensität fällig. Sozahlt ein mittelständisches Unternehmen mit wenigKommunikationsverkehr unter Umständen genaudenselben Preis wie ein CallCenter, das jedoch einVielfaches an Verkehrsaufkommen hat. Das gleichegilt für Nutzer, die wenige der angebotenen Funktio-nen  eines  Kommunikationssystems  nutzen (Leis-tungsmerkmale), im Vergleich mit „Power“-Nutzern,die eine Vielzahl von Funktionen benötigen. Für diejeweils  zuerst  genannte  Nutzergruppe wird in derRegel der Kaufpreis oder Mietpreis vergleichsweisezu hoch sein und so eine nicht unerhebliche Hemm-schwelle darstellen. Für die anderen Nutzer fällt derPreis der Kommunikationskomponenten ggf. nicht sosehr ins Gewicht, es kommt mehr auf die Funktiona-lität  und  Verfügbarkeit  des  Systems  an, was ggf.auch einen höheren Preis rechtfertigt.

Die Idee besteht in der Kombination von der Bereit-stellung diverser Funktionen zur Erfassung des Nut-zungsverhaltens  von Kommunikationseinrichtungenund der Nutzung dieser erfassten Daten für die nut-zungsgerechte Tariffierung der bereitgestelltenLeistungen.

Die neue Lösung soll es ermöglichen, eine nutzungs-gerechte Tariffierung für alle Arten von Kommuni-kationskomponenten  zu  ermöglichen. Gleichzeitigbietet sich damit eine völlig neue Art der Vermark-tung von  Kommunikationskomponenten.  Um  dieseMöglichkeit von technischer  Seite  her  zu  gewähr-leisten, werden  die  betroffenen  Kommunikations-komponenten  mit  speziellen  ‚Zählern‘  ausgerüstet,mit denen folgende Daten erfasst...