Browse Prior Art Database

Universal Mobile Server (UMS)

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018268D
Original Publication Date: 2002-Apr-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 4 page(s) / 511K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Andreas Trapp: AUTHOR

Abstract

Das zukünftige UMTS Mobil Core Netz ist laut 3GPP Standardisierung in ein cs-domain, ein ps- domain und ein Multimedia Subsystem unterteilt, worin eine Vielzahl von Controller und Server defi- niert ist, wie MSC Server, CSCF, MGCF, BGCF, SGW. Hinzu kommt evtl. ein SGSN Server, der im Standard diskutiert wird.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 40% of the total text.

Universal Mobile Server (UMS)

Idee: Andreas Trapp, München

Information / Kommunikation

Das  zukünftige  UMTS  Mobil  Core Netz ist laut3GPP Standardisierung in  ein  cs-domain,  ein  ps-domain und ein  Multimedia  Subsystem  unterteilt,worin eine Vielzahl von Controller und Server defi-niert ist, wie MSC  Server,  CSCF,  MGCF,  BGCF,SGW. Hinzu kommt evtl. ein SGSN Server, der imStandard diskutiert wird.

Zur Verdeutlichung zeigt das Bild 1 einen Überblicküber die Standardisierung:

(siehe auch 3GPP TS 23.228 und 3GPP TS23.002)

Die Idee besteht in der Definition eines einheitlichen,domain- und subsystem übergreifenden Server, derdie unterschiedlichen Control- und Signalisierungs-funktionen eines UMTS Mobile Core Netzes untereinem  Dach  vereint,  des  Universal  Mobile  Server(UMS).

Den Universal Mobile Server gibt es in einer reinenServer Version und in einer integrierten Version mitzusätzlichen Switching  Funktionen  (‚integrated  ar-chitecture‘), die unmittelbar aus bereits bestehender‚installed base‘  von  UMTS Release’99 Core Netzenmigrierbar ist.

In  den  beiden  Bildern  2  und  3  ist  die  Einbettungdieses  Universal  Mobile  Server in ein komplettesMobile Core Netz dargestellt für den reinen Server(Bild 2) und die integrierte Version (Bild 3).

Der Universal  Mobile  Server  (UMS)  beinhaltet  infunktionaler und modularer Bauweise (wahlweise):

•   MSC Server Funktionalität (incl. VLR)

•   CSCF Funktionalität (incl. SLF & User Profile)

•   BGCF Funktionalität

•   MGCF Funktionalität

•   SGW Funktionalität

•   (evtl. SGSN Server Funktionalität, falls im Stan-dard definiert)

•   2G/3G-MSC Funktionalität (für den integriertenAnsatz)

•   MGW  Funktionalität  (für  den  integrierten An-satz)

Das heißt, der Universal Mobile Server ist innerhalbdes UMTS Core Netzes flexibel einsetzbar, entspre-chend den jeweiligen Betreiberkonfigurationen.

Der Netzbetreiber kann durch Nutzung des UniversalMobile Server mit nur einem Servertyp den Verkehrim gesamten Mobile Code Netz kontrollieren unab-hängig vom Transport Medium (ATM,TDM,IP), der

Signalisierung  (BICC,ISUP)  oder  der  Applikation(SIP-multimedia, voice, data).

Im Bild 4 sind nochmals die Interfaces aufgezeigt,die der  Universal Mobile Server unterstützt.

Im integrierten Ansatz kommen die entsprechendenTransport Schnittstellen hinzu (siehe Bild 5).

Einen Überblick  über  die  Funktionsaufteilung  desUniversal Mobile Server  ist im Bild 6 dargestellt.

Der modulare und evolutionäre Aufbau des Univer-sal Mobile Server wird in den Bildern 7 und 8 deut-lich.

In der reinen Server Version des Universal MobileServer ist eine ‚pure IP based‘ Architektur vorgese-hen (Bild 7).

In  der  integrierten  Version  des  Universal  MobileServer kommt eine Switching bzw. GW Komponentemit  Line  Cards,  Server  Cards und Bearer ControlFunction hinzu (Bild 8).

Der Universal Mobile Server ist unabhängig von denAnwendungsszenarien (Multimedia Appl., VoTDM,Vo...