Browse Prior Art Database

Aktives Eyetracking mit Feedback als Fälschungsabwehr/ Lebenderkennung für biometrische Systeme

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018292D
Original Publication Date: 2002-Apr-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 183K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Gerd Hribernig: AUTHOR

Abstract

Die Identifikation von Personen durch biometrische Erkennungsmechanismen (z.B. Fingerabdruck) kann derzeit durch Fälschungen (Kunstfinger, Foto, Vi- deosequenz) fehlerhaft sein.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 100% of the total text.

Information / Kommunikation

Aktives Eyetracking mit Feedbackals Fälschungsabwehr/ Lebender-kennung für biometrische Systeme

Idee: Gerd Hribernig, A-Graz

Die Identifikation von Personen durch biometrischeErkennungsmechanismen (z.B. Fingerabdruck) kannderzeit durch  Fälschungen  (Kunstfinger,  Foto,  Vi-deosequenz) fehlerhaft sein.

Deshalb wird zur Unterstützung bekannter biometri-scher Erkennungssysteme und  zur  Erkennung  vonFälschungen  ein  Erkennungssystem  vorgeschlagen,das auf individuellen Augenbewegungen beruht. Diezu erkennende Person wird aufgefordert einen Punktauf  einem  Bildschirm  oder  Display zu verfolgen.Wird eine 3x3-Matrix auf dem Bildschirm verwen-det, so können die einzelnen Felder zufällig nachein-ander aufgeblendet werden, so dass die Person ihreAugen auf den jeweiligen Bildschirmteil richtet. Miteiner (einfachen) Kamera (z.B. Webcam) und einerentsprechenden Auswertungssoftware wird die Au-genbewegung  verfolgt  und  ausgewertet. Die Soft-ware prüft anhand von bekannten Daten, ob die zu-vor  durchgeführte  biometrische  Identifikation  unddie Bewegung der Augen zusammenpassen, d.h. obsie derselben Person zuzuordnen sind. Dadurch kön-nen (einfache) biometrische Systeme (z.B. Prüfungdes Fingerabdruckes) erweitert und in ihrer Sicher-heit  erhöht  werden.  Fälschungen  werden  nahezuunmöglich gemacht.

Siemens  Technik Report      Jahrgang 5  Nr.16      April 2002