Browse Prior Art Database

Counter for Received Packet Data and Transmitted Packed Data

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018324D
Original Publication Date: 2002-Apr-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 145K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Dr. Egon Schulz: AUTHOR

Abstract

In existierenden und zukünftigen Mobilfunksystemen wird neben der Übertragung von Sprache das Über- tragen von Daten an Bedeutung gewinnen. Der mo- bile Zugriff auf das Internet wird zunehmen, wobei die übertragenen Datenmengen ein Maß für die an- fallenden Gebühren sein werden. Damit man Informationen über die Datenmengen und somit über die anfallenden Kosten erhält, die man von seinem mobilen Endgerät empfangen und/oder gesendet hat, wird vorgeschlagen, mindestens einen (oder mehrere) Zähler im Endgerät einzuführen, der die Datenmenge zählt.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 63% of the total text.

Information / Kommunikation

Counter for Received Packet Dataand Transmitted Packed Data

Idee: Dr. Egon Schulz, München

In existierenden und zukünftigen Mobilfunksystemenwird neben der Übertragung von Sprache das Über-tragen von Daten an Bedeutung gewinnen. Der mo-bile Zugriff auf das Internet wird zunehmen, wobeidie übertragenen Datenmengen ein Maß für die an-fallenden Gebühren sein werden.

Damit man Informationen über die Datenmengen undsomit über die anfallenden Kosten erhält, die manvon seinem mobilen Endgerät empfangen und/odergesendet hat, wird vorgeschlagen, mindestens einen(oder mehrere) Zähler im Endgerät einzuführen, derdie Datenmenge zählt.

Denkbar sind mehrere Zähler, insbesondere fürtransmitted (also gesendete) Daten und für received(empfangene) Datenmengen.

Es können mehrere Zähler installiert werden. Diesekönnen� in� Abhängigkeit der Übertragungsrichtung,als Funktion der Tageszeit und als Funktion der Ab-rechnungszeiträume administriert sein. Ferner bestehtdie Möglichkeit einen Set von Zählern für den abge-laufenen Abrechnungszeitraum und einen Set für denlaufenden Abrechnungszeitraum anzulegen.

Des Weiteren kann man auf das Internet über ver-schiedene Portale zugreifen. Hierfür kann man auchzusätzliche� Zähler� einführen,� da� die Übertragungunterschiedlich teuer sein kann.

Durch das Hinterlegen der Gebühren je Datenmenge,hat� man� jederzeit� Kenntnis,� welche Kosten bisheraufgelaufen� sind.� Darunter� ist� auch� zu verstehe...