Dismiss
InnovationQ will be updated on Sunday, Oct. 22, from 10am ET - noon. You may experience brief service interruptions during that time.
Browse Prior Art Database

Verfahren zur Geräuschunterdrückung von periodischen, rechteckförmigen Störern durch die Detektion von schnellen Anstiegen im Signal

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018327D
Original Publication Date: 2002-Apr-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 2 page(s) / 225K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Christoph Pörschmann: AUTHOR

Abstract

Einstreuungen von Hochfrequenz -Signalen (HF) in das Audiosignal wurden bisher üblicherweise durch eine metallische Abschirmung, Entstörkondensatoren und einem geeigneten PCB - (Printed Circuit Board) Layout innerhalb des Mikrofons unterdrückt. Wei- terhin lässt sich dieser hochfrequente Anteil durch eine analoge Schaltung innerhalb des Mikrofons eliminieren. Allerdings müsste dies für alle auftre- tenden Frequenzbereiche der HF-Störungen getrennt erfolgen. [g183] Dieser Artikel beschreibt ein Verfahren zur Ge- räuschunterdrückung von periodischen, transienten Störungen. Diese treten häufig, hervorgerufen durch die gepulsten Hochfrequenzeinstreuungen von GSM - (Global System for Mobile Communications) oder DECT-Signalen (Digital Enhanced Cordless Tele- communications) an einem nicht abgeschirmten Mikrofon u.a. durch die Demodulation an der Kenn- linie des Feldeffekt-Transistor (FET) auf. Das Ver- fahren detektiert sprunghafte Veränderungen im Zeitsignal und korrigiert diese Störungen entspre- chend. Der für die Detektion der sprunghaften Ver- änderungen eingesetzte Schwellwert ist in dem Ver- fahren von der Frequenz des Störsignals, dem Pegel des Nutzsignals und dem zeitlichen Abstand zu der letzten Störung abhängig. Im Folgenden sei das Ver- fahren genauer beschrieben (s. Abb. 1):

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 53% of the total text.

Information / Kommunikation

Verfahren zur Geräuschunterdrü-ckung von periodischen, rechteck-förmigen Störern durch die Detek-tion von schnellen Anstiegen imSignal

Idee: Christoph Pörschmann, Bocholt

Einstreuungen� von� Hochfrequenz -Signalen� (HF)� indas Audiosignal wurden bisher üblicherweise durcheine metallische Abschirmung, Entstörkondensatorenund einem geeigneten� PCB - (Printed Circuit Board)Layout� innerhalb� des� Mikrofons unterdrückt. Wei-terhin� lässt� sich� dieser� hochfrequente� Anteil� durcheine� analoge� Schaltung� innerhalb des Mikrofonseliminieren. Allerdings müsste dies für alle auftre-tenden Frequenzbereiche der HF-Störungen getrennterfolgen.

Dieser� Artikel beschreibt� ein� Verfahren� zur� Ge-räuschunterdrückung� von� periodischen,� transientenStörungen. Diese treten häufig, hervorgerufen durchdie gepulsten Hochfrequenzeinstreuungen von� GSM -(Global� System� for� Mobile� Communications) oderDECT-Signalen� (Digital� Enhanced Cordless Tele-communications) an einem nicht abgeschirmtenMikrofon u.a. durch die Demodulation an der Kenn-linie des� � Feldeffekt-Transistor� (FET) auf. Das Ver-fahren detektiert sprunghafte Veränderungen imZeitsignal und� korrigiert� diese� Störungen� entspre-chend. Der für die Detektion der sprunghaften Ver-änderungen eingesetzte Schwellwert ist in dem Ver-fahren von der Frequenz des Störsignals, dem Pegeldes Nutzsignals und dem zeitlichen Abstand zu derletzten Störung abhängig. Im Folgenden sei das Ver-fahren genauer beschrieben (s. Abb. 1):

In einem ersten Schritt wird zunächst die Perioden-dauer� des� rechteckförmigen Störsignals bestimmt(z.B. mit Hilfe der Autokorrelation). Alternativ kanndiese fest eingestellt werden, wenn die Periodendauerdes Störers (wie z.B. bei DECT oder GSM) bekanntist.

Es wird die Differenz (x diff ) zwischen dem aktuellenund dem vorhergehenden Sample berechnet. Über-steigt diese Differenz einen gewissen Schwellwert,so wird ein schnellveränderliches, periodisches Stör-signal detektiert. Der Schwellwert kann fest einge-stellt� werden.� Es � ist� jedoch� auch� möglich, diesenWert adaptiv an das Signal anzupassen. So kann z.B.ein gewichteter Mittelwert des Betrags der Differenz(x diff )� bestimmt� und� die� Schwelle� in Abhängigkeitdavon� festgelegt� werden.� Weiterhin� kann bei derDetektion des Störsignals die bekannte Periodendau-er des Störers ausgenutzt werden. Damit kann in demBereich um� eine� Periodendauer� nach� der� letztendetektierten Störung der Schwellwert für x diff� gerin-ger� ausgelegt� werden� als� zu anderen Zeitpunkten.

Dadurch wird das Risiko verringert, dass das Verfah-ren ungewollt auf andere Signale „anspringt“. Hier-bei ist es sinnvoll, ansteigende und abfallende Sig-nale� getrennt� zu� betrachten,� damit� das Verfahrenuna...