Browse Prior Art Database

Touchdisplay mit rückseitiger Berührungssensorik

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018330D
Original Publication Date: 2002-Apr-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 230K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Falk Mletzko: AUTHOR

Abstract

Die Bedienung mobiler Geräte (z.B. PDA) mit An- zeigeeinheit (Display) wird durch die Auslegung desselben als Touchdisplay wesentlich komfortabler. Neben seiner Anzeigefähigkeit muss das Display in diesem Fall zusätzliche Sensorik aufweisen, um den Ort der Berührung zu ermitteln. Üblicherweise kommen dafür durchsichtige, folien- ähnliche Flächensensoren zum Einsatz, die sich vor dem eigentlichen Display befinden, bzw. in sein Frontglas integriert sind.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 53% of the total text.

Information / Kommunikation

•� � Die Sensorik besteht aus mindestens drei Senso-ren bzw. einem integrierten Sensor mit mindes-tens drei� räumlich� unterscheidbaren� sensitivenBereichen, die durch ihre Anordnung eine Ebeneaufspannen, wodurch die zweidimensionalenOrtskoordinaten des Druckpunktes auf der Dis-playfläche ermittelt werden können, indem dieDruckkräfte auf� die� Sensoren� (bzw.� Bereiche)zueinander ins Verhältnis gesetzt werden und soauf den Druckort geschlossen werden kann.

•� � Die Sensorik besteht aus einem flächig ausge-legten integrierten Sensor, der die zweidimensi-onalen� Ortskoordinaten� des� Druckpunktes� er-mitteln kann.

Touchdisplay mit rückseitiger Be-rührungssensorik

Idee: Falk Mletzko, München

Die Bedienung mobiler Geräte (z.B. PDA) mit An-zeigeeinheit� (Display)� wird� durch� die� Auslegungdesselben als� � Touchdisplay wesentlich komfortabler.Neben seiner Anzeigefähigkeit muss das Display indiesem Fall zusätzliche Sensorik aufweisen, um denOrt der Berührung zu ermitteln.

Üblicherweise kommen dafür durchsichtige, folien-ähnliche Flächensensoren zum Einsatz, die sich vordem eigentlichen Display� befinden,� bzw.� in� seinFrontglas integriert sind.

Die vorgeschlagene Vorrichtung ist ein Flachdisplay,welches dadurch� gekennzeichnet� ist,� dass� durchrückwärtige oder seitliche Anbringung druck- bzw.zugempfindlicher Sensorik� ein� Druck� auf� das� Dis-play erkannt und ggf. der Ort dieses Druckes auf derDisplayfläche ermittelt werden kann. Dies wirddurch eine zweckdienliche Befestigung und Einbet-tung des Displays in das es aufnehmende und umge-be...