Browse Prior Art Database

Fernabfrage des Anrufbeantworters ohne Eingabe eines Geheimcodes

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018334D
Original Publication Date: 2002-Apr-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 145K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Stefano Klinke: AUTHOR

Abstract

Auf Anrufbeantworter aufgesprochene Nachrichten und Mitteilungen können mittels einer Fernabfrage abgehört. Aus Sicherheitsgründen kann diese Fernab- frage über ein externes Telefon nur nach Eingabe eines Geheimcodes erfolgen.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 100% of the total text.

Information / Kommunikation

Fernabfrage des Anrufbeantwor-ters ohne Eingabe eines Geheimco-des

Idee: Stefano Klinke, Bocholt

Auf  Anrufbeantworter  aufgesprochene Nachrichtenund Mitteilungen können mittels einer Fernabfrageabgehört. Aus Sicherheitsgründen kann diese Fernab-frage über  ein  externes  Telefon  nur  nach  Eingabeeines Geheimcodes erfolgen.

Die Idee besteht darin, bei der Fernabfrage des An-rufbeantworters die übertragene Telefonnummer desanrufenden Telefons als Geheimnummer zu nutzen.

Dabei gibt der Anwender eine oder mehrere Telefon-nummern in das Anrufbeantwortergerät ein, die zurIdentifikation  des  Anrufers  dienen  sollen.  DieseNummern werden durch den Anrufbeantworter ge-speichert. Wird nun die Fernabfrage aktiviert, dannwird die durch das Telefonsystem übertragene Tele-fonnummer des anrufenden Telefons gelesen und mitden  gespeicherten  Nummern  verglichen. Bei einerÜbereinstimmung  können  nun  die  entsprechendenNachrichten abgehört und gegebenenfalls bearbeitetwerden.

Damit muß sich der Anwender nicht noch eine weite-re Geheimnummer merken.

Sollte eine Abfrage von einem nicht gespeichertenTelefonanschluß erfolgen, dann kann das bestehendeVerfahren  mit  dem  neuen  Verfahren  kombiniertwerden.

Siemens  Technik Report      Jahrgang 5  Nr.16      April 2002