Browse Prior Art Database

Ticket für den öffentlichen Personennahverkehr

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018339D
Original Publication Date: 2002-Apr-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 145K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Siegfried Söllner: AUTHOR

Abstract

Im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) werden von den Betreibergesellschaften in Bussen, S- und U- Bahnen und insbesondere in Zügen Fahrkarten aus- gegeben, auf denen Start- und Zielpunkt der Reise vermerkt sind. Die Überprüfung des Tickets durch einen Kontrolleur findet im Verlauf der Reise meist nur einmal statt. So kann es vorkommen, dass ein Fahrgast das Verkehrsmittel über den Gültigkeitsbe- reich des Tickets hinaus benutzt, ohne dass dies dem Kontrolleur zwangsläufig auffällt. Dadurch können den Betreibergesellschaften Schäden in beträchtli- cher Höhe entstehen.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 53% of the total text.

Verkehr

Ticket für den öffentlichen Perso-nennahverkehr

Idee: Siegfried Söllner, Erlangen

Im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) werdenvon den Betreibergesellschaften in Bussen, S- und U-Bahnen und insbesondere in Zügen Fahrkarten aus-gegeben, auf denen Start- und Zielpunkt der Reisevermerkt sind. Die Überprüfung des Tickets durcheinen Kontrolleur findet im Verlauf der Reise meistnur einmal statt. So kann es vorkommen, dass einFahrgast das Verkehrsmittel über den Gültigkeitsbe-reich des Tickets hinaus benutzt, ohne dass dies demKontrolleur zwangsläufig  auffällt.  Dadurch  könnenden Betreibergesellschaften  Schäden  in  beträchtli-cher Höhe entstehen.

Ein Lösungsansatz des Problems ist bisher nur bei U-Bahnen bekannt.  Stichprobenartig  wird  die  Gültig-keit der Fahrausweise vor dem Verlassen des Bahn-hofs überprüft.

Zur Ermittlung von Fahrgästen ohne gültigen Fahr-ausweis, wenn auch nur auf einem Teilbereich dergesamten  Fahrstrecke,  wird  vorgeschlagen,  jedesTicket mit einer Identifikationsmarkierung zu verse-hen,  die  drahtlos  elektronisch  auswertbar  ist.  DieMarkierung soll dabei mindestens den Zielbahnhofdes Fahrgastes umfassen.

Die  praktische  Umsetzung  kann  auf verschiedenenWegen  erfolgen,  die  im  Folgenden  kurz erläutertwerden:

a) Das Ticket wird mit einem magnetisierbaren Strei-fen ausgestattet, der ähnlich wie beim Einsatz zumDiebstahlschutz in Kaufhäusern einen Alarm auslö-sen kann. Die Art der Magnetisierung bestimmt denZielbahnhof  eindeutig.  Die  notwendigen  Kontroll-schleusen auf den Bahnhöfen werden in der Nähe derAusgänge  eingerichtet,  so  dass  ein  (stiller)  Alarmdem Kontrollpersonal Hinweise  gibt,  auf  welchemWeg der Fahrgast den Bahnhof verlassen möchte.

Um Fehlalarme zu vermeiden, müssen die Auswerte-einheiten der Kontrollschleusen berücksichtigen,dass ein Fahrgast evtl. schon vor dem Zielbahnhofaussteigt um seine Fahrt später (in die gleiche Rich-tung) fortzusetzen. Ob eine solche Pause zugelassenist, richtet sich nach den Bestimmungen der jeweili-gen Betreibergesellschaft.

Die Markierung des Tickets muss die Zeit und/oderden  räumlichen  Gültigkeitsbereich  (zus...