Browse Prior Art Database

Turbinenölversorgung für konventionelle Gasturbinenkraftwerke, Dampfturbinenkraftwerke und GUD–Kraftwerke

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018367D
Original Publication Date: 2002-Jun-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 149K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Karl Wolfgang May: AUTHOR

Abstract

Die rotierenden Läufer von Gasturbinen, Dampftur- binen und Generatoren sowie ggf. zwischen Turbi- nen und Generatoren installierte Getriebe und/oder Kupplungen sind üblicherweise in Radial- und Axi- algleitlager gelagert. Zur bestimmungsgemäßen Funktion müssen diese Lager mit einer kontinuierli- chen eingespeisten Schmierölmenge versorgt wer- den. Dieses Schmieröl hat zum einen die Aufgabe in den Lagern einen konstanten Schmier- und Tragfilm aufzubauen sowie die in den Lagern durch Rei- bungsverluste und Wärmeleitung über Welle und Gehäuse in die Lager eingebrachte Wärmeenergie abzuführen. Mit dieser kombinierten Aufgabenstel- lung muss das Turbinenölversorgungssystem eine konstante Ölmenge bei konstantem Vordruck fördern sowie die Wärmenergie aus dem Ölkreis bei kon- stanter Einspeisetemperatur zu den Lagern abzufüh- ren. Da die Turbinen und Generatoren nicht ohne Ölsys- tem zu betreiben sind, hat das Ölsystem einen direk- ten Einfluss auf die Kraftwerksverfügbarkeit.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 53% of the total text.

Energie

Turbinenölversorgung für konven-tionelle Gasturbinenkraftwerke,Dampfturbinenkraftwerke undGUD–Kraftwerke

Idee: Karl Wolfgang May, Offenbach

Die rotierenden Läufer von Gasturbinen, Dampftur-binen und Generatoren sowie ggf. zwischen Turbi-nen und Generatoren installierte Getriebe und/oderKupplungen sind üblicherweise in Radial- und Axi-algleitlager gelagert. Zur bestimmungsgemäßenFunktion müssen diese Lager mit einer kontinuierli-chen� eingespeisten� Schmierölmenge versorgt wer-den. Dieses Schmieröl hat zum einen die Aufgabe inden Lagern einen konstanten Schmier- und Tragfilmaufzubauen� sowie� die� in� den Lagern durch Rei-bungsverluste� und� Wärmeleitung� über� Welle� undGehäuse in� die� Lager� eingebrachte� Wärmeenergieabzuführen. Mit dieser kombinierten� Aufgabenstel-lung� muss� das� Turbinenölversorgungssystem einekonstante Ölmenge bei konstantem Vordruck fördernsowie� die� Wärmenergie� aus� dem� Ölkreis� bei kon-stanter Einspeisetemperatur zu den Lagern abzufüh-ren.

Da die Turbinen und Generatoren nicht ohne Ölsys-tem zu betreiben sind, hat das Ölsystem einen direk-ten Einfluss auf die Kraftwerksverfügbarkeit.

Beide Aufgabenstellungen, konstante Ölfördermengebei konstantem Vordruck und Wärmeenergieabfuhrbei konstanter Lagervorlauftemperatur, in ein verfah-renstechnisches System zu integrieren führt zu einersehr aufwendigen und teuren Regelung.

Derzeit wird das aus dem Öltank von den Hauptöl-pumpen� angesaugte� Öl� wird den Wärmetauschernzugefördert� und� gekühlt.� In� Abhängigkeit von derabzuführenden Wärmeenergie und der Kühl-mitteltemperatur variiert, bei konstant einzuhaltenderTemperatur des Öls nach dem Wärmetauscher, dieDurchflussmenge durch den Kühler. Da die Förder-menge zu� den� Lagern� konstant� gehalten� werdenmuss, wird dem ungekühlten Ölstrom vor dem Wär-metauscher ein Teilstrom entnommen und dem ge-kühlten� Öl� hinter� dem� Wärmetauscher� über� einDreiwegeregelventil zugemischt.

Verfahrenstechnisch� bedingt� ergeben sich darausfolgende Nachteile:

•� � sehr aufwendige Temperatur- und Mengenregelung

•� � komplizierte und teuere Dreiwegeregelarmaturen

•� � hoher Druckverlust in den Regelventilen

•� � verursacht durch den Druckverlust, große Förder-höhe der Öl...