Browse Prior Art Database

Vermeidung der Einschnürung von Bohrungen während der Beschichtung

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018370D
Original Publication Date: 2002-Jun-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 284K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Jens Birkner: AUTHOR

Abstract

Durch das nachstehend beschriebene Verfahren soll die Einschnürung von Kühlluftbohrungen in Turbi- nenschaufeln durch Beschichtungsmaterial („Coat- down-Effekt“) während des Beschichtungsvorganges mit MCrAlY-Coating vermieden werden. Das Problem wird dadurch gelöst, das die Kühlluft- bohrungen vor dem Beschichtungsvorgang mit einem geeignetem Kunststoff (z.B. Loctite) verschlossen werden. Der Vorteil besteht darin, das keine Ein- schnürung durch Beschichtungsmaterial stattfinden kann. Der Kunststoff kann dann nach dem Be- schichten durch ausbrennen wieder entfernt werden.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 83% of the total text.

Energie

Vermeidung der Einschnürung vonBohrungen während der Beschich-tung

Idee: Jens Birkner, Mülheim

Durch das nachstehend beschriebene Verfahren solldie Einschnürung von Kühlluftbohrungen in Turbi-nenschaufeln� durch� Beschichtungsmaterial� („Coat-down-Effekt“) während des Beschichtungsvorgangesmit MCrAlY-Coating vermieden werden.

Das Problem wird dadurch gelöst, das die Kühlluft-bohrungen vor dem Beschichtungsvorgang mit einemgeeignetem� Kunststoff� (z.B.� Loctite)� verschlossenwerden. Der Vorteil� besteht� darin,� das� keine� Ein-schnürung� durch� Beschichtungsmaterial stattfindenkann.� Der� Kunststoff� kann� dann� nach� dem� Be-schichten durch ausbrennen wieder entfernt werden.

Zu� beachten� ist,� dass das Loctite-Verfahren (Ver-schließen der Kühlluftbohrungen mit Kunststoff) mitdem HVOF-Beschichtungsverfahren kombinierenwerden muss, da die Einsatztemperaturen des Kunst-stoffes bei ca. max. 270°C liegen.

Das� HVOF-Beschichtungsverfahren� hat� gegenüberdem VPS/LPPS-Beschichtungsverfahren den Vorteil,dass� es� sich� dabei� um ein vergleichsweise kaltesBeschichtungsverfahren� handelt� und� das� zusätzlichdie Schaufel von innen gekühlt werden kann.

Durch eine geeignete Kühlung während des HVOF-Beschichtens kann eine Temperatur von ca. 250°Ceingestellt werden, dies hat gleichzeitig den Vorteil,das nur ein geringer Sauerstoffanteil in das Coatingeingebracht wird.

Die üblichen Temperaturen� bei� dem� VPS/LPPS-Verfahren liegen bei 900-950°C.

Im Refurbis...