Browse Prior Art Database

Fallsicherung für Wagen (Vertikalbewegung)

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018375D
Original Publication Date: 2002-Jun-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 759K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Thomas Dippl: AUTHOR [+4]

Abstract

Medizinische Geräte mit einer über einen Wagen an einer Säule verstellbaren Komponente sollten aus Sicherheitsgründen über eine Einrichtung verfügen, die einen ungebremsten Fall (Vertikalbewegung) verhindert. Dafür sind bisher verschiedene Ausfüh- rungen bekannt, die auf dem Prinzip der Selbsthem- mung durch Reibschluss basieren. Ein Beispiel ist in Abbildung 1 dargestellt.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 91% of the total text.

Gesundheit

Fallsicherung für Wagen (Vertikal-bewegung)

Idee: Thomas Dippl, Kemnath;

Gerhard Friedrich, Kemnath;Peter Rauh, Kemnath;Mario Ring, Kemnath

Medizinische Geräte mit einer über einen Wagen aneiner  Säule  verstellbaren  Komponente sollten ausSicherheitsgründen über eine Einrichtung verfügen,die  einen  ungebremsten  Fall (Vertikalbewegung)verhindert. Dafür sind bisher verschiedene Ausfüh-rungen bekannt, die auf dem Prinzip der Selbsthem-mung durch Reibschluss basieren. Ein Beispiel ist inAbbildung 1 dargestellt.

Abb. 1: Fallsicherung mit Reibschluss

Abb. 2: Fallsicherung mit Formschluss (Rastna-sen)

Abb. 3: Fallsicherung mit Formschluss (Bolzen)

Dabei sind: 1 – Wagen, 2 – Säule, 3 – Räder, 4 –Führungen, 5 – Seil, 6 – Klemmhebel, 7 – Drehach-se, 8 – Klemmarme, 9 – Seilarme, 10 – Federelementund 11 – Seiten der Säule.

Nur durch eine aktive Kraft am Seil kann der Wagenbewegt werden, ansonsten drücken die Klemmarmegegen die Seiten der Säule und halten (bzw. brem-sen) den  Wagen.  Unter  schlechten  Bedingungen(z.B.  ungünstige Oberflächenbeschaffenheit       ge-ringer Reibungskoeffizient) ist es nicht möglich denFall des Wagens zu stoppen.

Deshalb wird vorgeschlagen, das Prinzip des Reib-schlusses durch Formschluss zu ersetzen. Dazu wer-den die (Klemm-)Hebel mit sogenannten Rastnasenund die Seitenflächen mit Aussparungen versehen, sodass der (bzw. die) Hebel in die Wandfläche einras-ten kann (Abbildung 2). Dabei können die...