Browse Prior Art Database

Verfahren zur Simulation eines SNMP-Zugriffs über SNMP/OPC-Server bei nicht-SNMP-fähigen Geräten.

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018383D
Original Publication Date: 2002-Jun-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 2 page(s) / 153K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Josef Braun: AUTHOR [+2]

Abstract

Es wird ein Verfahren zur Integration von nicht- SNMP-fähigen Geräten (Endgeräte und Netzkompo- nenten) in einen SNMP/OPC-Server vorgeschlagen. Hiermit sollen nicht-SNMP-fähige, aber IP-fähige Geräte auf Lebenszeichen überwacht und Daten für nicht-SNMP-fähige Geräte ersatzweise vom SNMP/OPC-Server zur Verfügung gestellt werden. OPC (OLE for Process Control) ist ein eingeführter Schnittstellenstandard für Software im industriellen Umfeld, der auf den Microsoft Techniken OLE/COM und DCOM basiert. Mittlerweile sind für fast alle marktgängigen Systeme der Datenkommunikation so genannte OPC-Server verfügbar, die den Übergang zwischen der standardisierten OPC-Schnittstelle und dem jeweiligen Kommunikationsprotokoll bilden. Auch für das Kommunikationsprotokoll SNMP (Simple Network Management Protocol, Internet Standard RFC 1157) werden seit etwa einem Jahr von einigen wenigen Herstellern SNMP/OPC-Server vertrieben. Mit einem solchen Server kann eine OPC-Client-Applikation SNMP-fähige Geräte über- wachen, z.B. durch zyklisches Abfragen eines OPC- Items, der auf ein SNMP/MIB-Objekt (Management Information Base, Internet Standard RFC 1156) abgebildet ist, oder Daten zum Gerätestatus auslesen.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 44% of the total text.

Industrie

Verfahren zur Simulation einesSNMP-Zugriffs über SNMP/OPC-Server bei nicht-SNMP-fähigen Ge-räten.

Idee: Josef Braun, Nürnberg;

Harald Thrum, Karlsruhe

Es� wird� ein� Verfahren� zur� Integration� von� nicht-SNMP-fähigen Geräten (Endgeräte und Netzkompo-nenten)� in einen SNMP/OPC-Server vorgeschlagen.Hiermit sollen� nicht-SNMP-fähige,� aber� IP-fähigeGeräte auf Lebenszeichen überwacht und Daten fürnicht-SNMP-fähige Geräte ersatzweise vomSNMP/OPC-Server zur Verfügung gestellt werden.

OPC (OLE for Process Control) ist ein eingeführterSchnittstellenstandard für Software im industriellenUmfeld, der auf den Microsoft Techniken OLE/COMund� DCOM� basiert. Mittlerweile� sind� für� fast� allemarktgängigen Systeme der Datenkommunikation sogenannte OPC-Server verfügbar, die den Übergangzwischen der standardisierten OPC-Schnittstelle unddem jeweiligen Kommunikationsprotokoll bilden.Auch für das Kommunikationsprotokoll SNMP(Simple Network� Management� Protocol,� InternetStandard RFC 1157)� werden� seit� etwa � einem� Jahrvon einigen wenigen Herstellern SNMP/OPC-Serververtrieben.� Mit� einem� solchen� Server� kann eineOPC-Client-Applikation SNMP-fähige Geräte über-wachen, z.B. durch zyklisches Abfragen eines OPC-Items, der auf ein SNMP/MIB-Objekt (ManagementInformation� Base,� Internet� Standard� RFC� 1156)abgebildet ist, oder Daten zum Gerätestatus auslesen.

SNMP ist seit über zwei Jahrzehnten bereits InternetStandard (RFC 1157), setzt sich aber erst seit weni-gen Jahren auch im industriellen Umfeld durch. DerGrund hierfür ist der steigende Bedarf an Ethernetund TCP/IP-fähigen Endgeräten und Netz-komponenten sowie die Verwandtschaft der Proto-kolle TCP/IP und SNMP. Es ist davon auszugehen,dass SNMP zunehmend bei der Überwachung indus-trieller Anlagen – vorwiegend der Infrastruktur undweniger des industriellen� Prozesses� –� eingesetztwird. Dennoch wird� es� weiterhin� zahlreiche� nicht-SNMP-fähige Geräte geben.

Die� bisher� verfügbaren� SNMP/OPC-Server� bietenkeine Möglichkeit zur Integration von nicht-SNMP-fähigen Geräten. Daher werden bisher, wo erforder-lich, nicht-SNMP-fähige Geräte beim Bedienen undBeobachten industrieller Anlagen� über� andere� Da-tenkommunikationswege überwacht, z.B. über einenOPC-Server� mit� entsprechender Schnittstelle zumjeweiligen Kommunikationssystem. Oberhalb derOPC-Schnittstelle ist� zwar� eine� Vereinheitlichungerreicht, doch nur um den Preis einer zusätzlichenOPC-Software. Zudem muss ein geeignetes Kommu-nikationsobjekt zur Überwachung an der OPC-

Schnittstelle� bereit� gestellt � werden,� häufig durchmanuelles Projektieren. Die Idee wird in der Ergän-zung eines SNMP/OPC-Servers um zusätzlicheFunktionalität gesehen, die das Fehlen von SNMP invernetzten� Geräten� kompensiert. Diese zusätzlicheFunktionalität simuliert einen� SNMP-Zugriff� mitHilfe projektierter Werte und Auswertung von ICMPEcho Replies – auch als "Ping" bekannt. Damit isteine OPC-Client-Applik...