Browse Prior Art Database

Elektrische Schaltung für ein Elektrizitätswerk

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018389D
Original Publication Date: 2002-Jun-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 6 page(s) / 220K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Bernd Wacker: AUTHOR

Abstract

Elektrische Eigenbedarfsanlagen bzw. Schaltungen von Kraftwerken gemäß dem Stand der Technik sind u. U. durch folgende Merkmale gekennzeichnet:

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 11% of the total text.

Industrie

Elektrische Schaltung für einElektrizitätswerk

Idee: Bernd Wacker, Erlangen

Elektrische  Eigenbedarfsanlagen  bzw. Schaltungenvon Kraftwerken gemäß dem Stand der Technik sindu. U. durch folgende Merkmale gekennzeichnet:

•   Hohe Netzrückwirkungen auf der Eigenbedarfs-schiene (Spannungsflicker, Oberwellen bedingtdurch Stromrichter)

•   Hohe  Spannungseinbrüche  bei  Motordirektan-läufen

•   Unterbrechungslose  Versorgung  des  Eigenbe-darfes  bei  Umschaltvorgängen  nicht  oder be-dingt gewährleistet

•   Hohe  Kurzschlussstrombeanspruchung  der  Be-triebselemente wie  Generatoren,  Transformato-ren, Schaltanlagen und Schaltgeräte, Generator-ausleitungen

•   Hohe  Stromwärmeverluste  durch  hohe  Nenn-ströme z.B. auf Sammelschienen

•   Hohe  Verluste  und  Spannungsabfälle  z.B. inEigenbedarfs-Netztransformatoren

•   Hohe betriebliche Spannungsschwankungen

Blockschaltungen  von  Kraftwerken werden übli-cherweise gemäß [Literatur: Schaltanlagen, 9. Aufla-ge, ABB Taschenbuch, 1994, Seite 387] ausgeführt.Eine Variante zeigt Figur 1 gemäß Anlage. Hierbeiwird ein Generator mit einer Bemessungsspannungvon bis zu 36kV über einen sogenannten Block- oderMaschinentransformator an das Hochspannungsnetzangeschlossen. Der Einsatz eines Generatorleistungs-schalters  ist  zunehmend  von Kraftwerksbetreiberngefordert, da hier viele Vorteile wie die Möglichkeitdes Anschlusses des Eigenbedarfes an die Generator-ausleitung möglich ist. Der elektrische Eigenbedarfwird dabei über einen Mittelspannungstransformatorangeschlossen, um eine ausreichend hoheKurzschlussreaktanz  zur  Vermeidung  hoher Kurz-schlussbeanspruchung auf der Eigenbedarfssammel-schiene  zu  erreichen.  Prinzipiell  ist  auch der An-schluss des Eigenbedarfes über eine Drossel möglich,welche aber auch einen hohen Spannungsabfall miteinhergehenden hohen Verlusten erzeugt. Bei einemEigenbedarfstransformator wird zusätzlich die Span-nungsregelung möglich,  wenn  ein  Stufenschalter,zumeist  auf  der  Oberspannungsseite, vorgesehenwird. Bei größeren Eigenbedarfsleistungen wie nachFigur 1 wird sogar die Unterteilung des Eigenbedar-fes in 2 Sammelschienen notwendig, um die Kurz-schluss- und Bemessungsströme beherrschen zukönnen.

Siemens  Technik Report      Jahrgang 5  Nr.17      Juni 2002

Industrie

Zur  Verbesserung  der  Versorgungssicherheit wirdzumeist ein sogenannter Fremdnetztransformator voneiner anderen Systemspannung vorgesehen, sofern eszu Fehlern oder Problemen im Eigenbedarfsnetz oderan der Generaratornetzeinspeisung kommt.

Der notwendige Generatorschalter muss mit hohemKurzschlussein- und Ausschaltvermögen ausgestattetsein und ist daher kostenintensiv.

Die zusätzlich eingebrachten Impedanzen wie Eigen-bedarfstransformator oder Drosseln verringern zwardie  Kurzschlussleistung  auf der Eigenbedarfssam-melschiene, jedoch werden damit die Auswirkungenvon Netzrückwirkungen, wie Oberwellen und Span-nungsflicker  bedingt  dur...