Browse Prior Art Database

Beschaltung von Versorgungsadern in Datenübertragungsleitungen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018390D
Original Publication Date: 2002-Jun-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 288K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Stefan Grönbeck: AUTHOR [+2]

Abstract

Bei leitungsgebundener Datenübertragung über eine geschirmte Leitung kann es zur Einkopplung von Störströmen vom Schirm auf die Datenübertragungs- adern kommen. Werden in der Leitung zusätzlich Adern zur Energieversorgung angeschlossener Teil- nehmer mitgeführt, kann es neben der direkten Stör- einkopplung auch zu einer indirekten Einkopplung vom Schirm über die Versorgungsadern auf die Da- tenübertragungsadern kommen, was zu zusätzlichen Übertragungsfehlern führt. Bisher steht bei der leitungsgebundenen Datenüber- tragung die einwandfreie und ungestörte Funktion der Energieversorgung im Vordergrund. Abbildung 1 zeigt ein Beispiel für eine entsprechende Anschluss- technik mit niedriger Impedanz für hochfrequente Störungen.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 68% of the total text.

Industrie

Beschaltung von Versorgungsadernin Datenübertragungsleitungen

Idee: Stefan Grönbeck, Erlangen;

Helmut Löffler, Erlangen

Bei leitungsgebundener Datenübertragung über einegeschirmte� Leitung� kann� es zur Einkopplung vonStörströmen vom Schirm auf die Datenübertragungs-adern kommen.� Werden� in� der� Leitung� zusätzlichAdern zur Energieversorgung angeschlossener Teil-nehmer mitgeführt, kann es neben der direkten Stör-einkopplung� auch� zu� einer� indirekten Einkopplungvom Schirm über die Versorgungsadern auf die Da-tenübertragungsadern kommen, was zu zusätzlichenÜbertragungsfehlern führt.

Bisher steht bei der leitungsgebundenen Datenüber-tragung die einwandfreie� und� ungestörte� Funktionder Energieversorgung im Vordergrund. Abbildung 1zeigt ein Beispiel für eine entsprechende Anschluss-technik� mit� niedriger Impedanz� für� hochfrequenteStörungen.

Abb. 1: bekannte Anschlusstechnik

eines� Kondensator� C2� und� einem Widerstand R2gebildet. C2 besitzt im Frequenzbereich eine kleineImpedanz und R2 wird an den Wellenwiderstand fürDifferenzsignale angepasst.

Abb.� 3:� vorgeschlagene Anschlusstechnik� (Bei-spiel)

Werden� die� Energieversorgungsadern der Leitungwie vorgeschlagen angeschlossen, kann sich in ihnennur ein begrenzter Störstrom aufbauen, so dass dieÜberkopplung auf die Datenübertragungsadern sehrgering ist. Durch die optimale Dimensionierung derAbschlusswiderstände wird die Reflexion von Stör-wellen verhindert.

Es wird vorgeschlagen die...