Browse Prior Art Database

Verknüpfung von Präsenzinformation mit einem Webaktiven Notrufplan

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018395D
Original Publication Date: 2002-Jun-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 144K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Claus Gehne: AUTHOR

Abstract

Bei Notrufen erfolgt die Alarmierung in aller Regel über eine zentrale Stelle, die ihrerseits abhängig vom Ereignis entsprechende Einsatzkräfte aufbietet. Dabei sind seitens dieser zentralen Stelle einige manuelle, das heißt nicht automatisierte Schritte durchzuführen, um die mutmaßlich erforderliche Mannschaftsstärke und die entsprechend qualifizierten Spezialisten für den jeweiligen Einsatz aufbieten zu können. Die Durchführung manueller Schritte soll durch ein automatisiertes Alarmierungssystem der nachfolgend beschriebenen Art vermieden werden.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 53% of the total text.

Verknüpfung von Präsenzinforma-tion mit einem Webaktiven Notruf-plan

Idee: Claus Gehne, CH-Zürich

Information / Kommunikation

Bei Notrufen erfolgt die Alarmierung in aller Regelüber eine zentrale Stelle, die ihrerseits abhängig vomEreignis entsprechende Einsatzkräfte aufbietet. Dabeisind seitens dieser zentralen Stelle einige manuelle,das heißt nicht automatisierte Schritte durchzuführen,um die mutmaßlich erforderliche Mannschaftsstärkeund die entsprechend qualifizierten Spezialisten fürden jeweiligen Einsatz aufbieten zu können.

Die Durchführung manueller Schritte soll durch einautomatisiertes Alarmierungssystem der nachfolgendbeschriebenen Art vermieden werden.

Dieses System umfasst ein Ortungssystem, das denAufenthaltsort der potentiell zu einem Einsatz auf-bietbaren Personen laufend registriert. Jeder Personist dabei ein individuelles Profil zugeordnet, wie bei-spielsweise� Anästhesist, Rea-Arzt,� Grenadier,� usw.Je� nach� Anwendung� kann� die� Ortung� mit� soge-nannten Tags oder Transpondern oder in einem re-gionalen Bereich mittels speziellen Peilsendern odermittels GPS erfolgen. Die auf diese Weise erfasstenAufenthaltskoordinaten� werden� in� einer Datenbankgespeichert� und� sind� durch� einen� Link von einerWebanwendung aus zugreifbar. Mit der Speicherungder� Aufenthaltskoordinaten� erfolgt� auch� eine� Zu-ordnung einer Kommunikationsadresse, z.B. dieTelefonnummer im betreffenden Raum. Eine Inter-aktion� der� potentiell� aufbietbaren� Person� ist� nichterforderlich.

Bei� Eintreffen� eines� Alarms � kann� mit� einer Web-anwendung� mittels� „Click� to Dial“� direkt� die� be-treffende� Person� oder Personengruppe� angewähltwer...