Browse Prior Art Database

Automatische Verbindung mit Java WebGUI vom Intranet ins Internet

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018399D
Original Publication Date: 2002-Jun-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 241K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Gunther Peter: AUTHOR

Abstract

Mit System Management Tools wie sie derzeit auf dem Markt verfügbar sind, besteht die Möglichkeit, über von diesen Produkten mitgelieferten Oberflä- chen wie beispielsweise sogenannte Graphical User Interfaces (GUIs), Applikationen lokal oder aber auch auf Remote Systemen, die von diesem System Management Tool überwacht werden, zu starten. Das Starten einer Applikation auf einem Remote System (Managed Node) in Local Area Networks (LANs) funktioniert nur dann, wenn die Managed Nodes im Domain Name Server (DNS) verfügbar sind und die dafür benötigten Routings (Datenpfade) verfügbar sind. In der Regel stehen in diesen DNS nur Mana- ged Nodes von LANs nicht aber die von dem Wide Area Network (WAN). Es existieren im DNS keine Hostnames mit IP-Adressen von Kunden, die sich im WAN befinden, zu denen eine Netzwerkverbindung vom Systemmanager existiert. Damit ist es nicht möglich, sich aus einem System Management Tool über dessen GUI mit einer Applikation auf einen Managed Node, welches sich im WAN befindet, zu verbinden, da zu diesem Host kein Eintrag im DNS vorhanden ist. Insbesondere sollen User Support Centers (USC) und Headquarter Support Centers (HSC) über von Sys- tem Management Tools mitgelieferte Java basierte GUIs aus einem Intranet auf Kundenanlagen in aller Welt verbunden durch WAN zugreifen können. Die- ser Zugriff kann mittels Remote Control Applications geschehen. Vollautomatisch und ohne weiteren Kon- figurationsaufwand aus dem LAN soll dieser Vor- gang nur durch einen Mausklick aus der GUI ablau- fen können. Bislang ist für diesen Vorgang der Ein- satz verschiedener Software notwendig, die in den Prozeß eingebunden werden muß.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 53% of the total text.

Information / Kommunikation

Automatische Verbindung mit JavaWebGUI vom Intranet ins Internet

Idee: Gunther Peter, Erlangen

Mit System Management Tools wie sie derzeit aufdem Markt verfügbar sind, besteht die Möglichkeit,über von� diesen� Produkten� mitgelieferten� Oberflä-chen wie beispielsweise sogenannte Graphical UserInterfaces (GUIs), Applikationen� lokal� oder� aberauch auf Remote Systemen, die von diesem SystemManagement Tool überwacht werden, zu starten. DasStarten einer Applikation auf einem Remote System(Managed� Node)� in� Local� Area� Networks (LANs)funktioniert nur dann, wenn die Managed Nodes imDomain Name Server (DNS) verfügbar sind und diedafür� benötigten� Routings� (Datenpfade)� verfügbarsind. In der Regel stehen in diesen DNS nur Mana-ged Nodes von LANs nicht aber die von dem WideArea Network (WAN). Es existieren im DNS keineHostnames mit IP-Adressen von Kunden, die sich imWAN befinden, zu denen eine Netzwerkverbindungvom� Systemmanager� existiert.� Damit� ist es nichtmöglich, sich aus einem System Management Toolüber dessen GUI mit� einer� Applikation� auf� einenManaged Node, welches sich im WAN befindet, zuverbinden, da zu diesem Host kein Eintrag im DNSvorhanden ist.

Insbesondere sollen User Support Centers (USC) undHeadquarter Support Centers (HSC) über von Sys-tem� Management� Tools� mitgelieferte� Java basierteGUIs aus einem Intranet auf Kundenanlagen in allerWelt verbunden durch WAN zugreifen können. Die-ser Zugriff kann mittels Remote Control Applicationsgeschehen. Vollautomatisch und ohne weiteren Kon-figurationsaufwand aus� dem� LAN� soll� dieser� Vor-gang nur durch einen Mausklick aus der GUI ablau-fen können. Bislang ist für diesen Vorgang der Ein-satz verschiedener Software notwendig, die in denProzeß eingebunden werden muß.

Die Lösung dieses Problems besteht aus zwei TeilenSoftware und einem Prozeßteil. Dabei befaßt sich dereine Softwareteil mit dem Routing aus dem LAN indas WAN und der zweite Teil realisiert das „one-mou...