Browse Prior Art Database

Verfahren zum verzögerungsfreien Unterscheiden von Punkt-zu-Punkt-und Ring-Verbindungen in einem Protokoll-ASIC

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018403D
Original Publication Date: 2002-Jun-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 625K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Alfred Burger: AUTHOR [+2]

Abstract

In einem ringförmigen Kommunikationssystem (Ab- bildung 1) können Informationen direkt von einem Sender zu einem Empfänger (Punkt-zu-Punkt- Verbindung mit einer Kanalnummer) oder zur Ver- teilung an alle Netzteilnehmer (Ring-Verbindung mit vier aufeinanderfolgenden Kanalnummern) gesendet werden. Jedes Ringmitglied muss entscheiden, ob die empfangene Nachricht eine Ringnachricht ist, um sie in diesem Fall an das nächste Ringmitglied weiter- zuleiten. Dabei addieren sich bei jedem Teilnehmer die Verzögerungszeiten. Bisher ist keine Lösung für die verzögerungsfreie Weiterleitung bekannt. Abb. 1: ringförmiges Kommunikationssystem

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 53% of the total text.

Information / Kommunikation

Es wird vorgeschlagen, das Empfangsteil (RV) ent-sprechend Abbildung 2 zu realisieren. Für jeden derbeiden Ringe gibt es ein Register zur Speicherungder ersten Kanalnummer des� Rings� und� ein� 1-Bit-Statusregister zur Aktivierung des Rings. Die Ver-gleichslogik entscheidet, ob die empfangene Zelle zueiner Ringverbindung gehört, indem überprüft wird,ob die übertragene Kanalnummer mit einer der bei-den Nummern in den Kanalnummer-Registern über-einstimmt und ob der entsprechende Ring aktiv ist.Ist die Zelle ringzugehörig, werden die Ringnummerins Ring-Nummer-Register und der Zelltyp ins Zell-Typ-Register eingetragen.

Abb. 2: RV – Empfänger

Abbildung� 3� zeigt� die� gesamte� Sende-� und� Emp-fangseinheit eines Ringteilnehmers. Zunächst initiali-siert die Software die Ringverbindungen durch einKommando an das Ringbearbeitungsprogramm (RM)mit den Parametern� „Aktiviere� Ring“,� „Ringnum-mer“� und� „Kanalnummer� des� ersten Kanals derGruppe“. Das RM schreibt diese Kanalnummer, diedurch 4 teilbar sein muss, in das zugehörige Registerim RV und setzt (wenn alle Ringfunktionen im ASICaktiviert sind) das Ring-Status-Register auf aktiv.

Eine empfangene Zelle wird vom RV in den internenSpeicher (RX) übertragen. Die empfangene Adressewird während der Übertragung (d.h. verzögerungs-frei) mit den beiden Registerwerten verglichen. Da-bei werden die beiden niederwertigsten Bits ausge-blendet, um die zugehörige Kanalnummer zu ermit-teln:

Bsp.:� 000000001101 00 (Kanal 64)

000000001101 01 (Kanal 65)000000001101 10 (Kanal 66)000...