Browse Prior Art Database

Verfahren zum verzögerungsfreien Unterscheiden von Punkt-zu-Punkt-und Ring-Verbindungen in einem Protokoll-ASIC

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018403D
Original Publication Date: 2002-Jun-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 625K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Alfred Burger: AUTHOR [+2]

Abstract

In einem ringförmigen Kommunikationssystem (Ab- bildung 1) können Informationen direkt von einem Sender zu einem Empfänger (Punkt-zu-Punkt- Verbindung mit einer Kanalnummer) oder zur Ver- teilung an alle Netzteilnehmer (Ring-Verbindung mit vier aufeinanderfolgenden Kanalnummern) gesendet werden. Jedes Ringmitglied muss entscheiden, ob die empfangene Nachricht eine Ringnachricht ist, um sie in diesem Fall an das nächste Ringmitglied weiter- zuleiten. Dabei addieren sich bei jedem Teilnehmer die Verzögerungszeiten. Bisher ist keine Lösung für die verzögerungsfreie Weiterleitung bekannt.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 53% of the total text.

Information / Kommunikation

Es wird vorgeschlagen, das Empfangsteil (RV) ent-sprechend Abbildung 2 zu realisieren. Für jeden derbeiden Ringe gibt es ein Register zur Speicherungder ersten Kanalnummer des  Rings  und  ein  1-Bit-Statusregister zur Aktivierung des Rings. Die Ver-gleichslogik entscheidet, ob die empfangene Zelle zueiner Ringverbindung gehört, indem überprüft wird,ob die übertragene Kanalnummer mit einer der bei-den Nummern in den Kanalnummer-Registern über-einstimmt und ob der entsprechende Ring aktiv ist.Ist die Zelle ringzugehörig, werden die Ringnummerins Ring-Nummer-Register und der Zelltyp ins Zell-Typ-Register eingetragen.

Abb. 2: RV – Empfänger

Abbildung  3  zeigt  die  gesamte  Sende-  und  Emp-fangseinheit eines Ringteilnehmers. Zunächst initiali-siert die Software die Ringverbindungen durch einKommando an das Ringbearbeitungsprogramm (RM)mit den Parametern  „Aktiviere  Ring“,  „Ringnum-mer“  und  „Kanalnummer  des  ersten Kanals derGruppe“. Das RM schreibt diese Kanalnummer, diedurch 4 teilbar sein muss, in das zugehörige Registerim RV und setzt (wenn alle Ringfunktionen im ASICaktiviert sind) das Ring-Status-Register auf aktiv.

Eine empfangene Zelle wird vom RV in den internenSpeicher (RX) übertragen. Die empfangene Adressewird während der Übertragung (d.h. verzögerungs-frei) mit den beiden Registerwerten verglichen. Da-bei werden die beiden niederwertigsten Bits ausge-blendet, um die zugehörige Kanalnummer zu ermit-teln:

Bsp.:  000000001101 00 (Kanal 64)

000000001101 01 (Kanal 65)000000001101 10 (Kanal 66)000...