Browse Prior Art Database

Magentische Sperr-und Freigabevorrichtung für aufklappbare mobile elektronische Geräte

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018415D
Original Publication Date: 2002-Jun-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 2 page(s) / 440K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Falk Mletzko: AUTHOR

Abstract

Häufig weisen mobile Telekommunikationsendgeräte (Handys) zwei separate Gehäusehälften auf, die mittels eines Scharniers klappbar miteinander ver- bunden sind. Die eine der beiden Hälften nimmt üblicherweise die Tastatur auf und dient vorrangig zur Zeicheneingabe und Bedienung, wohingegen die andere Hälfte überwiegend vom Display eingenom- men wird. Während des Transports bzw. im Ruhezu- stand sind beide Gehäuseteile zum Schutz und platz- sparend gegeneinander geklappt. Zur Benutzung müssen sie ggf. auseinandergeklappt werden, was sich bei einer angestrebten Ein-Hand-Bedienung mit den derzeitigen Lösungen nicht immer einfach ges- taltet.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 54% of the total text.

Information / Kommunikation

Magentische Sperr- und Freigabe-vorrichtung für aufklappbare mo-bile elektronische Geräte

Idee: Falk Mletzko, München

Häufig weisen mobile Telekommunikationsendgeräte(Handys)  zwei  separate Gehäusehälften  auf, diemittels eines  Scharniers  klappbar  miteinander  ver-bunden sind.  Die  eine  der  beiden  Hälften  nimmtüblicherweise die Tastatur auf und dient vorrangigzur Zeicheneingabe und Bedienung, wohingegen dieandere Hälfte überwiegend vom Display eingenom-men wird. Während des Transports bzw. im Ruhezu-stand sind beide Gehäuseteile zum Schutz und platz-sparend gegeneinander geklappt. Zur Benutzungmüssen  sie  ggf.  auseinandergeklappt  werden,  wassich bei einer angestrebten Ein-Hand-Bedienung mitden derzeitigen Lösungen nicht immer einfach ges-taltet.

Üblicherweise muss mit einer Hand eines der beidenGehäuseteile (,,Stator“) festgehalten werden, und mitder  anderen  Hand  wird  die  zweite  Gehäusehälfte(„Rotor“) gegen einen erhöhten Reibwiderstand desScharniers geöffnet.

Im Folgenden wird eine Lösung vorgestellt, die eineunkomplizierte einhändige  Handhabung  des  Tele-kommunikationsendgeräts erlaubt.

Die  vorgeschlagene  Vorrichtung  besteht  aus  min-destens  einem  Permanentmagneten  (PM)  in/an  dereinen Gehäusehälfte und einem  magnetisch wirksa-men Teil  (MWT) in/an der zweiten Gehäusehälfte,die ein Öffnen der Gehäusehälften durch die unmit-telbare Wirkung der anziehenden Magnetkräfte ver-hindern,  solange  deren  Haftwirkung nicht durchräumliches  Verschieben gegeneinander  aufgehobenbzw. vermindert wird.

a)     Die  beiden  magnetisch wirksamen Gegen-stücke (PM und MWT) sind fest mit demjeweiligen Gehäuseteil verbunden. DieKlappenöffnung  geschieht  durch  anfängli-ches  Auseinanderdrücken  beider Gehäuse-hälften direkt  entgegen  der  Wirkungsrich-tung der magnetischen Anziehungskraft so-weit, bis sie überwunden ist.

b)     wie  (a):  Das  weitere  Öffnen  wird durcheinen Federmechanismus unterstützt.

c) Das  anfängliche  Öffnen  der  Klappe  ge-schieht durch simples manuelles Auseinan-derziehen der beiden Gehäusehälften an ge-eigneter Stelle.

d) Das  anfängliche  Öffnen  der  Klappe  ge-schieht durch Eindrücken eines oder mehre-rer Finger in  eine  konische  Nut  zwischenden beiden Gehäusehälften, die sich bei ge-

Siemens  Technik Report      Jahrgang 5  Nr.17      Juni 2002

Information / Kommunikation

schlossenem Gerät dadurch bildet, dass dieeinander zugewandten  Gehäusekanten  bei-der Hälften an mindestens einer Stelle starkabgerundet oder gegeneinander abgeschrägtsind,  sodass  ein  darauf  gepresster Fingerimmer tiefer in die (aus den Abrundungen /Abschrägungen  beider  Gehäusehälften ge-bildete)  Nut  eindringen  kann,®..