Browse Prior Art Database

Handy Fernkontrolle nach Verlust

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018418D
Original Publication Date: 2002-Jun-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 144K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Götz Freytag: AUTHOR

Abstract

Nach einem Verlust eines Mobilfunkgerätes ist es dem Eigentümer nicht mehr möglich, aktiv darauf zuzugreifen, um beispielsweise das Gerät dauerhaft unbrauchbar zu machen oder aber eigene Daten von dem Mobilfunkgerät zu retten oder zu löschen. Dies sind insbesondere Namen, Adressen, Telefonnum- mern, Termine und Zugangsdaten. Zukünftige Mobilfunkgeräte werden mit immer grö- ßeren Speichermodulen ausgestattet, so dass immer mehr Daten in einem solchen Gerät abgelegt werden können, die aber auch nach dem Verlust des Gerätes in falsche Hände gelangen können.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 53% of the total text.

Information / Kommunikation

Handy Fernkontrolle nach Verlust

Idee: Götz Freytag, Berlin

Nach� einem� Verlust� eines� Mobilfunkgerätes ist esdem� Eigentümer� nicht� mehr möglich, aktiv daraufzuzugreifen, um beispielsweise das Gerät dauerhaftunbrauchbar zu machen oder aber eigene Daten vondem Mobilfunkgerät zu retten oder zu löschen. Diessind� insbesondere� Namen, Adressen, Telefonnum-mern, Termine und Zugangsdaten.

Zukünftige Mobilfunkgeräte werden mit immer grö-ßeren Speichermodulen ausgestattet, so dass immermehr Daten in einem solchen Gerät abgelegt werdenkönnen, die aber auch nach dem Verlust des Gerätesin falsche Hände gelangen können.

Bislang kann nach einem Verlust eines Mobilfunkge-rätes lediglich die� SIM-Karte� (Subscriber� IdentityModule) gesperrt werden, so dass durch unberech-tigtes� Nutzen� in� Form� von Telefonieren nicht einzusätzlicher finanzieller Schaden entsteht. Ein Fern-zugriff auf das Gerät bzw. auf die Daten ist nichtmöglich.

Nach dem Verlust seines Mobilfunkgerätes kann derrechtmäßige Eigentümer mit� einer� speziellen� PIN(Personal� Identification� Number)� auf sein Gerätzugreifen in einer Art eines versteckten Anrufs. Daskann über ein anderes Mobilfunkgerät bzw. Kommu-nikationsendgerät oder aber� über� ein� Webinterfaceeines Mobilfunkanbieters geschehen.� Nun� hat� derAnwender die Möglichkeit, seine Daten von seinemMobilfunkgerät abzurufen – gewissermaßen zu ret-ten, was ihm eine spätere, mühevolle erneute Einga-be� und� Rekonstruktion� der Daten erspart. Zudemwerden die Daten auf seinem nun nicht mehr in sei-nem Besitz� befindlichen� Gerät� gelöscht� oder� aberderart gesperrt, dass ein unberechtigter Nutzer damitnichts anfangen kann. Damit wird einem Missbrauchdieser persönlichen� Daten� vorgebeugt.� Diese� Sper-rung kann auch soweit gehen, dass das gesamte Gerätbloc...