Browse Prior Art Database

Display–Parametrisierung lernt und reproduziert gelernte Situationen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018423D
Original Publication Date: 2002-Jun-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 154K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Michael Denzlein: AUTHOR

Abstract

Technische Displays erlauben es dem Benutzer Pa- rameter zu variieren, um die Anzeigequalität zu re- geln. Dies sind in der Regel die Helligkeit, Kontrast und evtl. Farbtemperatur, Phase etc. Hinzu kommen je nach Displaytechnik noch eine Vielzahl technisch bedingter Parameter.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 53% of the total text.

Display–Parametrisierung lerntund reproduziert gelernte Situatio-nen

Idee: Michael Denzlein, Fürth

Information / Kommunikation

Technische Displays erlauben es dem Benutzer Pa-rameter zu variieren, um die Anzeigequalität zu re-geln. Dies sind in der Regel die Helligkeit, Kontrastund evtl. Farbtemperatur, Phase etc. Hinzu kommenje nach Displaytechnik noch eine Vielzahl technischbedingter Parameter.

Der Benutzer stellt diese Parameter in einer von ihmfavorisierten Zusammenstellung, und in einer an denStandort und dessen Umfeldbedingungen angepass-ten Form ein, um die Lesbarkeit zu ermöglichen oderoptimal  zu  halten  (speziell  bei  LC-Displays). AlsUmfeldbedingungen  kommen  u.a. der Lichteinfall,die Lichtintensität und der Sichtwinkel zum tragen.

Handelt es sich um einen Standort mit wechselndenUmfeldbedingungen (z.B. Arbeitsplatz mit ferti-gungsbedingten  stark  wechselnden  Lichtbedingun-gen einer Schweißanlage; Fensterplatz mit wechseln-dem  Lichteinfall,  mit  und  ohne  Sonne  aus unter-schiedlichen  Winkeln)  oder  um  ein  mobiles Gerät(z.B. schnell wechselnde Lichtverhältnisse in einembewegten Fahrzeug), dann können die Umfeldbedin-gungen einem starken und schnellen Wandel unter-worfen sein und erfordern eine Nachregulierung derDisplay-Parameter für die Lesbarkeit des Displays.

Durch Einbau eines Sensors zur Messung der Um-feldbedingungen ist die Möglichkeit gegeben, um aufdiese Einflussgrößen zu reagieren. Dazu werden diemanuellen  Einstellungen  des  Benutzers  mit einemDatensatz  der  aktuellen  Umfeldbedingungen  in ei-nem Datenspeicher abgelegt.

Ziel ist es, dass beim erneuten Auftreten von bereitsgespeicherten Umfeldbedingungen auch der passen-de  Datensatz  an  Displayparametern  aktiviert  wird(siehe Abb. 1).

Als Sensor kommt im einfachsten Fall ein einfacherlichtabhängiger  Widerstand  in  Frage,  der nur dieUmgebungshelligkeit  misst.  Komplexere Sensorenkönnten aber auch die...