Browse Prior Art Database

Moral Licensing

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018434D
Original Publication Date: 2002-Jun-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 141K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Helko Brossmann: AUTHOR

Abstract

Das neue Verfahren „Moral Licensing“ schränkt die mißbräuchliche Nutzung von lizenzpflichtigen Soft- wareprogrammen über Signaturen in den Ausgabe- bzw. Peripheriegeräten ein. Dabei werden in einem für die Installation oder den Betrieb der Software notwendigen Key oder Key- segment chiffrierte Informationen verknüpft, die einen eindeutigen Bezug zu der Identität des Lizenz- nehmers haben. Diese Informationen können bei- spielsweise der Familienname, der Firmenname oder das Firmenlogo sein. Während des Betriebs des Pro- gramms gibt dieses, in nicht störender, jedoch sicht- barer Weise, die im Key gespeicherten Informationen dechiffriert auf angeschlossenen Ausgabegeräten aus wie beispielsweise die Ausgabe des Firmenlogos als Wasserzeichen.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 100% of the total text.

Information / Kommunikation

Moral Licensing

Idee: Helko Brossmann, München

Das neue Verfahren „Moral Licensing“ schränkt diemißbräuchliche Nutzung von lizenzpflichtigen Soft-wareprogrammen über Signaturen in den Ausgabe-bzw. Peripheriegeräten ein.

Dabei werden in einem für die Installation oder denBetrieb� der� Software notwendigen� Key� oder� Key-segment chiffrierte Informationen verknüpft, dieeinen eindeutigen Bezug zu der Identität des Lizenz-nehmers haben.� Diese� Informationen� können� bei-spielsweise der Familienname, der Firmenname oderdas Firmenlogo sein. Während des Betriebs des Pro-gramms gibt dieses, in nicht störender, jedoch sicht-barer Weise, die im Key gespeicherten Informationendechiffriert auf angeschlossenen Ausgabegeräten auswie beispielsweise die Ausgabe des Firmenlogos alsWasserzeichen.

Für� dieses� Verfahren� ist� es� notwendig,� dass zumZeitpunkt der Generierung des Keys angesprocheneInformationen� vorhanden� sind.� Danach� ist keineweitere Interaktion bezüglich des Lizensierungsver-fahrens möglich bzw. notwendig. Das Computerpro-gramm� ist� dem� jeweiligen� Lizenznehmer eindeutigzugeordnet, was in den Ausgabegeräten wiedergege-ben wird.

Siemens� Technik Report� � � � � Jahrgang 5� Nr.17� � � � � Juni 2002