Browse Prior Art Database

Schweißrailstutzen mit integrierter Dichtfläche

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018459D
Original Publication Date: 2002-Sep-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 186K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Michael Wirkowski: AUTHOR [+2]

Abstract

Bei heutigen Speichereinspritzsystemen werden hohe Ansprüche an die Dichtheit des Hochdruckspeichers gestellt. Dieser besitzt zudem als Verbindung zwi- schen Speicher und Einspritzleitungen die Leitungs- anschlussstutzen. Diese Anschlussstellen besitzen zwei Hauptfunktionen. Die Leitungsanschlussstutzen sind dem Stand der Technik entsprechend, bei Schweißrails auf den Railkörper aufgeschweißt, und sind durch ihre Gewinde (Verschraubung mit der Leitungsmutter) für die Dichtkrafterzeugung zustän- dig. Die eigentliche Dichtstelle ist in das Railmaterial eingeformt. Sind diese Dichtstellen und der aufge- schweißte Stutzen nicht ausreichen koaxial, kann es an dieser Stelle zu Undichtigkeiten kommen. Dem- nach muss diese Stelle in engen Toleranzen gefertigt werden, was insbesondere durch den Schweißprozess schwierig, aufwendig und teuer ist. Dem Stand der Technik entsprechend wird die Stut- zen-Dichtstellen-Koaxialität durch enge Toleranzen sichergestellt. Dies ist teuer und erhöht die Aus- schussrate bei der Produktion.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 67% of the total text.

Bauelemente

Schweißrailstutzen mit integrierterDichtfläche

Idee: Michael Wirkowski, Regensburg;

Wolfgang Buchhauser, Regensburg

Bei heutigen Speichereinspritzsystemen werden hoheAnsprüche an die Dichtheit des Hochdruckspeichersgestellt. Dieser besitzt zudem als Verbindung zwi-schen Speicher und Einspritzleitungen die Leitungs-anschlussstutzen. Diese Anschlussstellen besitzenzwei Hauptfunktionen. Die Leitungsanschlussstutzensind dem Stand der Technik entsprechend, beiSchweißrails auf den Railkörper aufgeschweißt, undsind� durch� ihre� Gewinde� (Verschraubung� mit� derLeitungsmutter) für die Dichtkrafterzeugung zustän-dig. Die eigentliche Dichtstelle ist in das Railmaterialeingeformt. Sind diese Dichtstellen und der aufge-schweißte Stutzen nicht ausreichen koaxial, kann esan dieser Stelle zu Undichtigkeiten kommen. Dem-nach muss diese Stelle in engen Toleranzen gefertigtwerden, was insbesondere durch den Schweißprozessschwierig, aufwendig und teuer ist.

Dem Stand der Technik entsprechend wird die Stut-zen-Dichtstellen-Koaxialität� durch� enge Toleranzensichergestellt. Dies ist teuer� und� erhöht� die� Aus-schussrate bei der Produktion.

Die Idee� besteht� darin,� die� Dichtstellenform� undDichtkrafterzeugung in einem Bauteil zu integrieren,das mit geringem Aufwand und Kosten durch Her-stellung in einem (sicheren und einfachen) Prozessdie Koaxialität bereitstellt, die eine Dichtigkeit derVerbindung garantiert.

Ein� Stutzen,� der� sowohl� für� die� Dichtkraft� sorgt...