Browse Prior Art Database

Man Machine Interface zu einem Leitsystem für Autobahnstrecken

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018488D
Original Publication Date: 2002-Sep-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 2 page(s) / 266K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Mario Ban: AUTHOR [+3]

Abstract

Eine grundsätzliche Anforderung an ein Verkehrs- leitsystems ist eine vollständige in kurzen Abständen durchgeführte Erfassung der Verkehrsströme und die Steuerung dieser Verkehrsströme mittels Anzeige- querschnitten. Bei sehr anspruchsvollen Strecken, welche Steigungen/Gefälle, Tunnels und Verzwei- gungen aufweist, muss eine konzeptionelle Neuaus- richtung für den Aufbau des Leitsystems vorgenom- men werden, die es ermöglicht, die im besonderen anfallenden hohen Ströme von Transit- und Güter- verkehr sicher zu steuern.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 53% of the total text.

Industrie

Man Machine Interface zu einemLeitsystem für Autobahnstrecken

Idee: Mario Ban, CH–Zürich;

Heinz Brenner, CH–Zürich;Renzo Cattarossi, CH–Zürich

Eine  grundsätzliche  Anforderung  an  ein Verkehrs-leitsystems ist eine vollständige in kurzen Abständendurchgeführte Erfassung der Verkehrsströme und dieSteuerung  dieser  Verkehrsströme mittels Anzeige-querschnitten. Bei  sehr  anspruchsvollen  Strecken,welche  Steigungen/Gefälle,  Tunnels  und Verzwei-gungen aufweist, muss eine konzeptionelle Neuaus-richtung für den Aufbau des Leitsystems vorgenom-men werden, die es ermöglicht, die im besonderenanfallenden hohen Ströme von Transit- und Güter-verkehr sicher zu steuern.

Einen wesentlichen Punkt stellt die Gestaltung derBenutzeroberfläche für das Personal dar, welches dasLeitsystem  administriert,  bedient und verkehrsre-gelnde Eingriffe vornimmt. Dabei haben das Man-Machine-Interface  (MMI) und  das  Graphical-User-Interface (GUI) die Aufgabe, eine wirkliche Abbil-dung des aktuellen Verkehrszustandes in einer Weisezu ermöglichen, so dass das Unterhaltspersonal an-hand  der  graphischen  Darstellung  unmittelbar  deneingestellten Zustand  erkennen  kann.  Zugleich  hatdie Benutzeroberfläche  dafür  zu  sorgen,  dass  dergesamte Workflow für das Unterhaltspersonal orga-nisiert wird und zugleich eine intuitive Bedienerfüh-rung gegeben ist, damit Personen selbst nach Unter-brüchen  und/oder  Wechsel  eines  Bedienerarbeits-platzes nahtlos ihre Aufgaben im Umgang mit demgesamten Leitsystem erfüllen können.

Der konzeptionelle Aufbau des MMI/GUI ist in derFigur wiedergegeben.

Besonders erwähnenswert sind dabei die Gliederungder Bildschirmanzeige mit festen immer wiederkeh-renden  Aktionsfeldern,  in  denen selbsterklärendeSymbole mit der Maus auf bes...