Dismiss
InnovationQ will be updated on Sunday, Oct. 22, from 10am ET - noon. You may experience brief service interruptions during that time.
Browse Prior Art Database

Curved touch screen for mobile phones

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018502D
Original Publication Date: 2002-Sep-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 223K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Thomas Stichelbout: AUTHOR

Abstract

Die üblicherweise rechteckigen, mechanisch starren Flüssigkristallbildschirme (Liquid Crystal Displays – LCD) schränken den Designer hinsichtlich der Formgebung mobiler Endgeräte wesentlich ein. Um solche LCD-Bildschirme an die gekrümmte Gehäusefläche anzupassen, wird vorgeschlagen, mehrere Bildschirme in Form einer Matrix auf einer elastischen Leiterplatte, welche gleichzeitig die Sig- nalleitungen zur Ansteuerung der LCD-Displays sowie die Leiterbahnen zur Energieversorgung ent- hält, zu realisieren.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 100% of the total text.

Industrie

Curved touch screen for mobilephones

Idee: Thomas Stichelbout, DK–Aalborg

Die üblicherweise rechteckigen, mechanisch starrenFlüssigkristallbildschirme (Liquid Crystal Displays –LCD) schränken den Designer hinsichtlich derFormgebung mobiler Endgeräte wesentlich ein.

Um� solche� LCD-Bildschirme� an� die gekrümmteGehäusefläche anzupassen, wird vorgeschlagen,mehrere Bildschirme in Form einer Matrix auf einerelastischen Leiterplatte, welche gleichzeitig die Sig-nalleitungen zur Ansteuerung der LCD-Displayssowie die Leiterbahnen zur Energieversorgung ent-hält, zu realisieren.

Die gewünschte� Biegsamkeit� des� Bildschirms� lässtsich jedoch auch dadurch realisieren, dass die einzel-nen bilderzeugenden Elemente auf mechanisch stei-fen (vorzugsweise aus� Kunststoff� gefertigten)� undentsprechend an die Gehäuseform angepassten Trä-gerelementen befestigt werden, die durch Scharniereverbunden werden. Jedes Trägerelement enthält eineBohrung zur Durchführung der Ansteuer- undStromversorgungsleitungen (Abbildung 1).

Denkbar� sind� auch� hexagonal geformte Einzeldis-plays,� wobei� die� zu� wählende� Form� von� der� ge-wünschten Flexibilität und der vom Gerät vorgege-benen Hauptbiegerichtung abhängt.

Abb. 1: Einzeldisplays in Matrixanordnung

Siemens� Technik Report� � � � � Jahrgang 5� Nr.18� � � � � August 2002

49