Browse Prior Art Database

Signal-zu-Rauschleistungs-Schätzung mittels Searcher

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018509D
Original Publication Date: 2002-Sep-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 215K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Dr. Ulf Niemeyer: AUTHOR [+2]

Abstract

Zur Schätzung des Signal-zu-Rauschleistungs- verhältnisses wird bisher das Ergebnis einer zur Pfadidentifikation durchgeführten Korrelationsbe- rechnung (Searcher) einer Schwellwertentscheidung unterzogen, um so den Nutz- und Rauschsignalanteil zu schätzen. Abbildung 1 verdeutlicht, dass bei der Überlagerung mehrerer Teilsignale das Nutz- und Störsignal durch eine Schwellwertentscheidung jedoch nicht sinnvoll trennbar ist. Abb. 1: Überlagerung mehrerer Teilsignale ver- schiedener Ausbreitungspfade

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 55% of the total text.

Information / Kommunikation

Signal-zu-Rauschleistungs-Schät-zung mittels Searcher

Idee: Dr. Ulf Niemeyer, Bocholt;

Mathias Ludwig, Mettmann

Zur Schätzung des Signal-zu-Rauschleistungs-verhältnisses wird bisher� das� Ergebnis� einer� zurPfadidentifikation durchgeführten Korrelationsbe-rechnung (Searcher) einer Schwellwertentscheidungunterzogen, um so den Nutz- und Rauschsignalanteilzu schätzen. Abbildung 1 verdeutlicht, dass bei derÜberlagerung� mehrerer� Teilsignale� das� Nutz- undStörsignal durch eine Schwellwertentscheidungjedoch nicht sinnvoll trennbar ist.

Abb. 1: Überlagerung mehrerer Teilsignale ver-schiedener Ausbreitungspfade

Es wird vorgeschlagen, Signal- und Rauschleistungaus den Ergebnissen des Finger-Searchers zu ermit-teln. Dazu� werden� zunächst� die� Ausbreitungspfadeermittelt, indem das empfangen Pilotsignal mit dereinsnormierten Pilotsequenz korreliert wird. DerSearcher identifiziert die Parameter (Betrag, Phase,Pfadverzögerung) des� stärksten� Signalanteils� undsubtrahiert dessen entsprechend rekonstruiertenEinfluss� auf� das� Empfangssignal� von� diesem ab.Dieses Verfahren wird solange wiederholt, bis einebestimmte Anzahl Pfade identifiziert oder kein signi-fikanter Pfad mehr auffindbar ist. Dadurch werdenauch Artefakte verdeckter Teilsignale (z.B. Signalein Nebenzipfeln, Verschmieren nah beieinanderliegender Pfade) ausreichend berücksichtigt werden.Das Korrelationsergebnis spiegelt die Spannungsver-hältnisse der über verschiedene Pfade empfa...