Browse Prior Art Database

Gebührenerfassung auf Basis einer gebührenbeschreibenden INI-Datei

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018511D
Original Publication Date: 2002-Sep-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 209K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Norbert Haiduk: AUTHOR [+2]

Abstract

Benutzer von Mobilfunktelefonen haben nur eine beschränkte Möglichkeit der Kostenkontrolle, da im Endgerät die anfallenden Gebühren nicht aufge- zeichnet und die Verbindungen nicht im protokolliert werden, da es dafür keine Tarifmodelle im Mobiltele- fon und keine Protokollmechanismen gibt. Es existieren statische Modelle, bei denen der Preis für ein einminütiges Telefongespräch bzw. für eine Gesprächseinheit zugrunde gelegt wird. In GSM ist ein vom Netz signalisiertes Tarifmodell (Advice of Charge Charging) definiert. Dieses wird jedoch kaum angewendet, da die Netzbetreiber und Service- Provider keine vom jeweiligen Tarifmodell des betreffenden Benutzers abhängigen Taktinformatio- nen signalisieren können.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 56% of the total text.

Information / Kommunikation

Gebührenerfassung auf Basis einergebührenbeschreibenden INI-Datei

Idee: Norbert Haiduk, Kamp-Lintfort;

Burkhard Dümler, Kamp-Lintfort

Benutzer� von� Mobilfunktelefonen� haben� nur einebeschränkte Möglichkeit der Kostenkontrolle, da imEndgerät� die� anfallenden� Gebühren� nicht� aufge-zeichnet und die Verbindungen nicht im protokolliertwerden, da es dafür keine Tarifmodelle im Mobiltele-fon und keine Protokollmechanismen gibt.

Es existieren statische Modelle, bei denen der Preisfür ein einminütiges Telefongespräch bzw. für eineGesprächseinheit zugrunde gelegt wird. In GSM istein vom Netz signalisiertes Tarifmodell (Advice ofCharge Charging) definiert. Dieses wird jedoch kaumangewendet, da die Netzbetreiber und Service-Provider keine vom jeweiligen Tarifmodell desbetreffenden Benutzers abhängigen� Taktinformatio-nen signalisieren können.

Es wird vorgeschlagen, ein Tarifmodell durch Nut-zen eines dynamischen� Filesystems� in� einer� Dateiabzubilden. Durch die dynamische Größe der Dateiist es� möglich,� verschiedene� Tarife,� die� als� An-sammlung von Regeln aufgefasst werden können, zumodifizieren,� indem� Regeln� hinzugefügt, gelöschtbzw. geändert� werden.� Ein� solches� dynamischesFilesystem ermöglicht weiterhin die Protokollierungaller� Verbindungen� bzw.� aller� gebührengenerieren-den Aktionen in� einer� Datei.� In� der� Protokolldateiwerden die Aktion, die Verbindungsart, die Anzahlder Verbindungen, das Stardatum sowie St...