Dismiss
InnovationQ will be updated on Sunday, Oct. 22, from 10am ET - noon. You may experience brief service interruptions during that time.
Browse Prior Art Database

Adaptive Steuerung der Intensität der Richtwirkung eines Mehr-Mikrofon-Systems

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018519D
Original Publication Date: 2002-Sep-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 140K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Eghart Fischer: AUTHOR

Abstract

Durch die Anwendung einer Signalanalyse und einer davon abhängigen adaptiven Gewichtung und Über- lagerung von verschiedenen Richtwirksignalen bei modernen Hörgeräten mit Richtmikrofonen wird ein Ausgangssignal mit variabler Intensität der Richtwir- kung automatisch erzeugt. Bislang ist eine Anpassung der entsprechenden Stär- ke der Richtwirkung je nach Situation nur manuell über einen Schalter und über eine Software möglich. Diese diskreten Einstellungen der Stärke der Richt- wirkung sind jeweils nur für ganz bestimmte Situati- onen optimal.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 88% of the total text.

Information / Kommunikation

Adaptive Steuerung der Intensitätder Richtwirkung eines Mehr-Mikrofon-Systems

Idee: Eghart Fischer, Erlangen

Durch die Anwendung einer Signalanalyse und einerdavon abhängigen adaptiven Gewichtung und Über-lagerung von� verschiedenen� Richtwirksignalen� beimodernen Hörgeräten mit Richtmikrofonen wird einAusgangssignal mit variabler Intensität der Richtwir-kung automatisch erzeugt.

Bislang ist eine Anpassung der entsprechenden Stär-ke der Richtwirkung je nach Situation nur manuellüber einen Schalter und über eine Software möglich.Diese diskreten Einstellungen der Stärke der Richt-wirkung sind jeweils nur für ganz bestimmte Situati-onen optimal.

Das� neue� Verfahren� ermöglicht� eine adaptive undweiche Umschaltung bzw. einen solchen Übergang,so� dass� die� Einstellung� zu� jeder� Zeit� automatischoptimal für den Hörgeräteträger angepasst wird.

Dabei findet eine Analyse der Hüllkurven der Aus-gangssignale der verschiedenen möglichen Richtmik-rofoneinstellungen und� des� Gesamtausgangssignalsstatt. Die Signale dieser Einstellungen werden derartgewichtet, dass� sie� in� der� Summe� 1� ergeben.� Diegewichteten Signale werden aufaddiert und ergebenso das Gesamtausgangssignal.

Die Analyse erfolgt beispielsweise derart, dass, wäh-rend die Hüllkurven in dem Bereich ihrer Minimaverlaufen, sich die Gewichtung der diskreten Richt-wirkungssignale adaptiv in die Richtung desjenigenRichtwirkungssignals� verschiebt,� dessen� Hüllkurvein� dies...