Browse Prior Art Database

Acoustic Shock-Prävention durch Ausnutzung der natürlichen Schutzfunktion des menschlichen Mittelohres

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018525D
Original Publication Date: 2002-Sep-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 145K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Michael Hülskemper: AUTHOR

Abstract

Mobiltelefone arbeiten i.A. mit Multifunktionslaut- sprechern, d.h. ein Lautsprecher übernimmt die Funktionalität im normalen „Am-Ohr-Betrieb“ und im „Freisprechbetrieb“. Wird das Telefon im Frei- sprechbetrieb (versehentlich) ans Ohr gehalten, so kann dies zu Hörschädigungen im Innenohr führen, da der angestrahlte Schalldruckpegel in dieser Be- triebsart sehr viel höher ist, als im normalen Betrieb. Ähnliche Probleme können bei Verwendung eines Headsets auftreten. Dabei sind besonders kurze, impulsartige und energiereiche Signale (z.B. Knal- len, Klicken) kritisch, da der Stapediusreflex bei Signalen mit einem hohen Schalldruckpegel erst nach etwa 30ms ausgelöst wird. Dieser Reflex basiert auf einem im Mittelohr befindlichen Muskel, der das Gelenk zwischen Steigbügel und Amboss bei hohem Schalldruck (>84dB) versteift und dadurch den Pegel um ca. 20dB absenkt.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 64% of the total text.

Information / Kommunikation

Acoustic Shock-Prävention durchAusnutzung der natürlichenSchutzfunktion des menschlichenMittelohres

Idee: Michael Hülskemper, Bocholt

Mobiltelefone arbeiten  i.A.  mit  Multifunktionslaut-sprechern, d.h. ein Lautsprecher übernimmt dieFunktionalität  im  normalen  „Am-Ohr-Betrieb“ undim „Freisprechbetrieb“. Wird das Telefon im Frei-sprechbetrieb  (versehentlich)  ans  Ohr  gehalten, sokann dies zu Hörschädigungen im Innenohr führen,da  der  angestrahlte  Schalldruckpegel  in  dieser Be-triebsart sehr viel höher ist, als im normalen Betrieb.Ähnliche  Probleme  können  bei Verwendung einesHeadsets  auftreten.  Dabei  sind  besonders  kurze,impulsartige und  energiereiche  Signale  (z.B.  Knal-len,  Klicken)  kritisch,  da  der  Stapediusreflex beiSignalen mit einem hohen Schalldruckpegel erst nachetwa 30ms ausgelöst wird. Dieser Reflex basiert aufeinem  im  Mittelohr  befindlichen  Muskel,  der dasGelenk zwischen Steigbügel und Amboss bei hohemSchalldruck (>84dB) versteift und dadurch den Pegelum ca. 20dB absenkt.

Bisher  gibt  es  keine Verfahren zur zuverlässigen,effizienten und  kostengünstigen  Realisierung  einerLösung des beschriebenen Problems.

Es wird vorgeschlagen, die natürliche Schutzfunktiondes menschlichen Mittelohres auszunutzen, um dau-erhafte  Gehörschäden  durch fehlerhafte Nutzungeines Telefons mit Freisprecheinrichtung zu verhin-dern. Dazu werden impulsartige Signale hoher Ener-gie durch entsprechende Sch...