Browse Prior Art Database

Adaptives Verfahren für die Retransmission paketvermittelter Daten für zukünftige Hochgeschwindigkeits-Paketdatenanwendungen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018528D
Original Publication Date: 2002-Sep-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 4 page(s) / 212K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Holger Schmidt: AUTHOR [+5]

Abstract

Nachfolgend wird die Auswertung zusätzlicher In- formationen über die aktuellen Übertragungseigen- schaften eines Kanals für die erneute Übertragung (Retransmission) fehlerhafter Datenpakete beschrie- ben. Es wird der besondere Fall betrachtet, dass den einzelnen Paketen bei der Retransmission keine weitere Redundanz hinzugefügt wird (Chase Com- bining bei HSDPA, siehe [1]) und auch die Ordnung der Modulation erhalten bleibt (z.B. 16 QAM - Quadrature Amplitude Modulation oder 64 QAM).

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 21% of the total text.

Adaptives Verfahren für dieRetransmission paketvermittelterDaten für zukünftige Hoch-geschwindigkeits-Paketdaten-anwendungen

Information / Kommunikation

Idee: Holger Schmidt, Salzgitter;

Hyung-Nam Choi, Salzgitter;Dr. rer. nat. Frank Kowalewski, Salzgitter;Norbert Schwagmann, Salzgitter;Maik Bienas, Salzgitter

Nachfolgend wird die  Auswertung  zusätzlicher  In-formationen über  die  aktuellen  Übertragungseigen-schaften  eines  Kanals  für  die erneute Übertragung(Retransmission) fehlerhafter Datenpakete beschrie-ben. Es wird der besondere Fall betrachtet, dass deneinzelnen Paketen  bei  der  Retransmission  keineweitere Redundanz hinzugefügt wird (Chase Com-bining bei HSDPA, siehe [1]) und auch die Ordnungder  Modulation  erhalten  bleibt  (z.B. 16 QAM  -Quadrature Amplitude Modulation  oder 64 QAM).

Nach dem aktuellen  Universal Mobile Telecommuni-cations System  (UMTS) - Standard, bezeichnet alsRelease 4 (Stand 06/2001), sind für die Downlink-Paketdatenübertragungen  von  der  Basisstation  zurMobilstation maximale Datenraten bis 2 Mbps mög-lich. Die nächstfolgende Version jedoch, bezeichnetals Release 5, will maximale Downlink-Paketdaten-raten bis zu  10  Mbps  gewährleisten.  Diese  Hoch-geschwindigkeits-Paketdatenanwendung  wird  HighSpeed  Downlink  Packet  Access   (HSDPA)  genannt.Hierzu sind jedoch effiziente Verfahren erforderlich,mit denen sichergestellt werden kann, dass Datenpa-kete  von  einem  Sender  zum  Empfänger  fehlerfreiübertragen werden. Fehler bei der Datenübertragungkönnen  durch  den  Mobilfunkkanal  entstehen,  d.h.einzelne Datenpakete können verfälscht am Ziel an-kommen.

Wenn ein mobiles  Endgerät  ( User Equipment - UE),dass paketvermittelte  Daten  von  einer  Basisstation(NodeB) empfangen kann, ein fehlerhaftes Datenpa-ket empfängt (z. B. im Falle von HSDPA über denHigh Speed – Physical Downlink Shared Channel  -HS-PDSCH), wird der Senderseite durch eine nega-tive  Bestätigung  ( NACK  -  Negative  Acknowledge-ment) signalisiert, dass dieses Paket erneut übertra-gen werden soll. Für die Art der erneuten Übertra-gung gibt es mehrere Möglichkeiten, die sich z.B.darin unterscheiden, ob den nochmals zu übertragen-den Paketen zusätzliche Redundanz hinzugefügt wirdoder nicht. Das Verfahren “Chase Combining” sen-det bei der Retransmission exakt die gleichen Daten,es wird also keine zusätzliche Redundanz hinzuge-fügt. Der Vorteil dieses Verfahrens liegt darin, dassmehrfach  empfangene  Daten  auf  Symbolebene zueinem  Symbol  kombiniert  werden  können.  Dies

reduziert die Komplexität des Empfängers, denn dieEntscheidung auf das wahrscheinlichste Symbolerfolgt erst nach der Kombination aller empfangenengleichen Pakete und nicht für jedes Paket einzeln.

Im  Folgenden  wird  davon  ausgegangen,  dass  nurChase Combining bei der Retransmission verwendetwird.

Neben der Information, dass ein Paket falsch emp-fangen  wurde,  können  noch weitere  Informationenfür  die  Retransm...