Browse Prior Art Database

Analyse von e-Mail Verteilerlisten auf Mehrfachverteilung kaskadierter e-Mails

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018529D
Original Publication Date: 2002-Sep-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 155K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Bruno J. Bozionek: AUTHOR [+2]

Abstract

Große Teile des heutigen Informationsflusses basie- ren auf der Kommunikation via e-Mail. Hierbei stellt sich häufig das in der folgenden Situationsbeschrei- bung dargestellte Problem: Ein Mitarbeiter A und dessen Vorgesetzter erhalten gemeinsam eine e-Mail. Der Vorgesetzte möchte die empfange e-Mail aufgrund des wichtigen Informa- tionsgehalts an alle seine Mitarbeiter weiterleiten, insbesondere möchte er die e-Mail an alle Mitarbeiter weiterleiten, die diese e-Mail noch nicht erhalten haben. Beim Weiterleiten der e-Mail mittels eines e- Mail-Verteilers der alle Mitarbeiter des Vorgesetzen umfasst, erhält Mitarbeiter A die erwähnte e-Mail noch einmal.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 99% of the total text.

Information / Kommunikation

Analyse von e-Mail Verteilerlistenauf Mehrfachverteilung kaskadier-ter e-Mails

Idee: Bruno J. Bozionek, Paderborn;

Ulrich Feindor, Paderborn

Große Teile des heutigen Informationsflusses basie-ren auf der Kommunikation via e-Mail. Hierbei stelltsich häufig das in der folgenden Situationsbeschrei-bung dargestellte Problem:

Ein Mitarbeiter A und dessen Vorgesetzter erhaltengemeinsam eine e-Mail. Der Vorgesetzte möchte dieempfange� e-Mail� aufgrund� des wichtigen Informa-tionsgehalts an alle� seine� Mitarbeiter� weiterleiten,insbesondere möchte er die e-Mail an alle Mitarbeiterweiterleiten,� die� diese� e-Mail noch nicht erhaltenhaben. Beim Weiterleiten der e-Mail mittels eines e-Mail-Verteilers der alle Mitarbeiter des Vorgesetzenumfasst,� erhält� Mitarbeiter� A die erwähnte e-Mailnoch einmal.

Bisher� wurde� dieses� Problem� nur� durch manuelleKontrollen bzw. Prozesse gelöst, die zeitaufwendigund oft fehlerbehaftet sind.

Das Problem wird� durch� ein� dem� Mail-Programmzugeordnetes Modul gelöst, welches die bisherigenAdressdaten� der� e-Mail� mit� dem� neuen Verteileranalysiert und die e-Mail nur noch an nicht ange-führte Personen weiterleitet. Personen, die die e-Mailbereits empfangen� haben,� erhalten� nur� eventuelleKommentierungen.

Die Idee besteht in einer entsprechenden Ablaufsteu-erung, die vor dem Absenden von e-Mails durchge-führt wird und ggf. e-Mails zurückhält.

Siemens� Technik Report� � � � � Jahrgang 5� Nr.18� � � � � August...