Browse Prior Art Database

Synchronisation von Adressdatenquellen in schnurlosen Datennetzen im Heimbereich

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018544D
Original Publication Date: 2002-Sep-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 143K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Dr. Andreas Kipp: AUTHOR

Abstract

Im Heimbereich gibt es eine Vielzahl von Adressda- tenbanken insbesondere, wenn mehrere PCs (Perso- nal Computer), Mobiltelefone, Schnurlostelefone, Telefonanlagen, PDAs (Personal Digital Assistants) und andere Geräte vorhanden sind. Für einen hohen Nutzkomfort ist es vorteilhaft, wenn alle Geräte auf einen synchronen Datenbestand zugreifen können.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 53% of the total text.

Information / Kommunikation

Synchronisation von Adressdaten-quellen in schnurlosen Datennetzenim Heimbereich

Idee: Dr. Andreas Kipp, München

Im Heimbereich gibt es eine Vielzahl von Adressda-tenbanken insbesondere, wenn mehrere PCs (Perso-nal Computer), Mobiltelefone, Schnurlostelefone,Telefonanlagen, PDAs (Personal Digital Assistants)und andere Geräte vorhanden sind. Für einen hohenNutzkomfort ist es vorteilhaft, wenn alle Geräte aufeinen synchronen Datenbestand zugreifen können.

Ein  weiteres  Synchronisationsproblem  stellen  dieunterschiedlichen Speicherkapazitäten der einzelnenGeräte  dar.  Bei  Kapazitätsmangel kann nicht aufallen Geräten der gesamte Datenbestand vorhandensein. Deshalb ist eine unter Umständen benutzerspe-zifische  Verteilung  der  Datensätze  auf die Gerätenotwendig und sinnvoll. Ein solches  Datenmanage-ment  stellt  besondere  Anforderungen an  die  Syn-chronisationsroutinen der einzelnen Geräte.

Das Problem kann durch die Kombination des Stan-dards  Universal Plug and Play  (UpnP), dem Konzepteiner abstrakten Datenquelle/-senke als UPnP-Service und  einer  Synchronisationssteuerung  aufBasis eines Servicepunktes gelöst werden. Die Prob-lemlösung ist allgemein gestaltet und nicht nur aufbestimmte Geräte in Verbindung mit PC-Programmen ausgerichtet.

Zunächst  wird  eine  Adressquelle/-senke  als  UPnP-Service  durch  ein  UPnP-Service  Template model-liert.  Jedes  mobile  Gerät  mit  Adressinformationenenthält entweder selbst einen solchen Service oder istmit einem PC verbunden. Der Datenaustausch kannbeispielsweise über eine serielle Schnittstelle, USB,Infrarotschnittstelle,  Ethernet,  usw.  erfolgen.  Aufdem dazu erforderlichen PC ist eine UPnP-Brücke zudem mobilen Gerät vorhanden, so dass sich das G...