Browse Prior Art Database

Node Anbindung in Mobilfunk Systemen über eine nicht leitungsbasierte Lichtverbindung

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018551D
Original Publication Date: 2002-Sep-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 161K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Jörg Dauerer: AUTHOR [+2]

Abstract

Die Anbindung von Nodes (insbesondere von Basis- stationen) an andere Nodes in Mobilfunk Systemen ist sehr kostenintensiv, da eine Vielzahl von Nodes verbunden werden müssen und daher viele Verbin- dungen hergestellt werden müssen. Insbesondere bei der Inbetriebnahme von neuen hochbitratigen Diensten wie EDGE (Enhanced Data Rates for GSM Evolution) oder UMTS (Universal Mobile Tele- kommunication System) müssen häufig neue Ver- bindungen hergestellt werden oder bestehende Ver- bindungen auf höhere Datenraten erweitert werden. Nodes in Mobilfunksystemen sind heute entweder über gemietete Leitungen (Leased Lines) oder über Richtfunkverbindungen angekoppelt. Leased Lines sind teuer und es dauert einige Zeit bis sie einge- richtet sind. Im allgemeinen sind Leased Lines auch schmalbandig. Richtfunkverbindungen sind schnell eingerichtet und häufig günstiger als Leased Lines, sie setzen allerdings die Verfügbarkeit des jeweiligen Richtfunk-Funkspektrums für den Mobilfunkbetrei- ber voraus. Im Allgemeinen sind auch Richtfunkver- bindungen schmalbandig.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 53% of the total text.

Information / Kommunikation

Node Anbindung in Mobilfunk Sys-temen über eine nicht leitungsba-sierte Lichtverbindung

Idee: Jörg Dauerer, München;

Peter Merz, München

Die Anbindung von Nodes (insbesondere von Basis-stationen) an andere Nodes in Mobilfunk Systemenist sehr kostenintensiv, da eine Vielzahl von Nodesverbunden werden müssen und daher viele Verbin-dungen hergestellt werden müssen. Insbesondere beider Inbetriebnahme von neuen hochbitratigenDiensten wie EDGE (Enhanced Data Rates for GSMEvolution) oder UMTS� (Universal� Mobile� Tele-kommunication System)� müssen� häufig� neue� Ver-bindungen hergestellt werden oder bestehende Ver-bindungen auf höhere Datenraten erweitert werden.

Nodes in� Mobilfunksystemen� sind� heute� entwederüber gemietete Leitungen (Leased Lines) oder überRichtfunkverbindungen angekoppelt.� Leased� Linessind teuer und es dauert einige Zeit bis sie einge-richtet sind. Im allgemeinen sind Leased Lines auchschmalbandig.� Richtfunkverbindungen� sind� schnelleingerichtet und häufig günstiger als Leased Lines,sie setzen allerdings die Verfügbarkeit des jeweiligenRichtfunk-Funkspektrums für� den� Mobilfunkbetrei-ber voraus. Im Allgemeinen sind auch Richtfunkver-bindungen schmalbandig.

Mit nicht leitungsbasierten Lichtverbindungen (auchFree Space Optics, FSO genannt), lassen sich hoheDatenraten (bis 100 Mbit/s) über Entfernungen vonbis zu 5� km� übertragen.� Die� Einrichtung� solcherFSO-Übertragungseinrichtungen ist einfach und gehtschnell vonstatten. Es wird kein Funkspektrum fürden Betrieb benötigt.� Die� Anwendung� von� FSO-Übertragung in Mobilfunksystemen erlaubt die fle-xible Aufstellung von Nodes unabhängig von demVorhandensein von Leased Lines – ähnlich wie beider� Anbindung� über� Richtfunksysteme.� Im Gegen-satz� zu� Rich...