Dismiss
InnovationQ will be updated on Sunday, Oct. 22, from 10am ET - noon. You may experience brief service interruptions during that time.
Browse Prior Art Database

Zweischichtige Elastomerdichtung

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018561D
Original Publication Date: 2002-Sep-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 622K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Werner Schnabel: AUTHOR

Abstract

Bei der Abdichtung zwischen Ansaugrohren und Zylinderkopf für Otto- und Dieselmotoren muss man immer Kompromisse zwischen der Haltbarkeit der Dichtung bzgl. der Temperatur und der Widerstands- kraft gegen die Kraftstoffe eingehen. Der Werkstoff HNBR (Acrylnitril-Butadien) erfüllt die Temperatur- anforderungen (-40°C bis 150°C); FPM (Fluorkau- tschuk) ist resistent gegen die Kraftstoffe. Es wird vorgeschlagen, beide Werkstoffe in einer Dichtung zu kombinieren. Zum Schutz gegen die Temperatur wird HNBR eingesetzt und mit einer inneren Schicht FPM versehen. Da sich die beiden Werkstoffe nicht gut verbinden, wird das zuerst gespritzte HNBR mit formschlüssigen Elementen versehen, so dass das aufgespritzte FPM dort haftet. Beide Werkstoffe können jedoch auch auf einem Dorn oder durch extrudieren übereinander gebracht werden; die Verbindung erfolgt durch Aufrauen des untenliegenden Materials.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 88% of the total text.

Verkehr

Abschließend sollen noch� zwei� Anwendungsbei-spiele� skizzenhaft� dargestellt� werden:� Abbildung 3zeigt� die� Dichtung� in� der� Anwendung� zwischenKraftstoffrohr,� Düse� und� Zylinderkopf� und Abbil-dung 4 zeigt die Dichtung zwischen Saugrohr undDrosselklappenstutzen.

Zweischichtige Elastomerdichtung

Idee: Werner Schnabel, Regensburg

Bei� der� Abdichtung� zwischen� Ansaugrohren undZylinderkopf� für Otto- und Dieselmotoren muss manimmer Kompromisse zwischen� der� Haltbarkeit� derDichtung bzgl. der Temperatur und der Widerstands-kraft gegen die Kraftstoffe eingehen. Der WerkstoffHNBR (Acrylnitril-Butadien) erfüllt die Temperatur-anforderungen (-40°C bis 150°C); FPM (Fluorkau-tschuk) ist resistent gegen die Kraftstoffe.

Es� wird� vorgeschlagen, � beide� Werkstoffe� in� einerDichtung zu� kombinieren.� Zum� Schutz� gegen� dieTemperatur wird� HNBR� eingesetzt� und� mit� einerinneren Schicht FPM versehen. Da sich die beidenWerkstoffe� nicht� gut� verbinden,� wird� das� zuerstgespritzte HNBR� mit� formschlüssigen� Elementenversehen, so dass das aufgespritzte FPM dort haftet.Beide� Werkstoffe� können� jedoch� auch� auf einemDorn oder durch extrudieren übereinander gebrachtwerden; die Verbindung erfolgt durch Aufrauen desuntenliegenden Materials.

Die� Abbildungen� 1� und� 2� zeigen� eine� zwei- bzw.dreischichtige� Dichtung,� wobei� die� letztere� auchnoch Schutz bietet, wenn die Dichtung umgestülptwird.

Abb. 1: zweischichtige Dichtung

Abb. 3: Dichtung zwischen Kra...