Browse Prior Art Database

Verfahren zur Störungserkennung in einem Netzwerk

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018590D
Original Publication Date: 2003-Aug-25
Included in the Prior Art Database: 2003-Aug-25
Document File: 3 page(s) / 112K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Die Erfindung besteht im wesentlichen darin, dass durch eine synchronisierte Analog- und Digital-Signalanalyse mit Hilfe von Diagnose-Algorithmen und statistischen Verfahren Störungen in einem laufenden Netzwerk, das aktive Komponenten enthält, vorhergesagt wird.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 32% of the total text.

Page 1 of 3

S

© SIEMENS AG 2003 file: 2003J11070.doc page: 1

Verfahren zur Stoerungserkennung in einem Netzwerk

Idea: David Perpina, DE-Bamberg; Christian Schuderer, DE-Neunkirchen

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Online Netzwerk-stoerungserkennung in einem Netzwerk mit bekannter Topologie, "aktiven Bausteinen" und "vordefinierten" Einstellungen, wobei unter "aktiven Bausteinen" alle Komponenten im Netzwerk, die auf Anforderungen hin Rueckmeldung generieren koennen, z.B. Computer, Rooter, Profibus Master und Slave Koepfe usw., verstanden werden. Solche Netzwerke werden bspw. haeufig in der Automatisierungstechnik eingesetzt.

Heute verwendete Verfahren zur Online Netzwerk-stoerungserkennung bestehen darin, dass eine direkte manuelle Ueberpruefung von Bausteinen, Leitungen, Schaltern und Konnektoren erfolgt. Im Notfall muessen haeufig Spezialisten kommen, um eine Systemanalyse durchzufuehren. Hierbei wird in der Regel eine Vielzahl von Leitungen und Schaltungen einzeln getestet. Man schickt ueblicherweise einen Analog-Impuls in die Leitung und analysiert das zurueckkehrende Signal, um damit die Impedanz, die Daempfung oder die Verzerrung mit Oszilloskopen zu messen und um festzustellen, wo der Fehler lokalisiert ist. Darueber hinaus wird ueblicherweise auch ein digitaler Musterbefehl in die Leitung geschickt und die Antwort analysiert. Eine manuelle Analyse ist zeitaufwaendig, fehleranfaellig, erfordert einen Stillstand der Maschine/Anlage/Netzwerke und verursacht hohe Kosten und Produktionsverluste.

Es sind bereits z. B. aus dem Internet unter der Adresse http://www.softing.com/de/pdf/communications/profibus/ Fehlerbilder_Profibus-Tester.pdf Profibus- Tester bekannt,

die fuer den Industriestandard Profibus eine Analyse der numerischen Bedeutung und des Signalverhaltens, eine topologische Ermittlung mit Reflexion des Signals innerhalb der Leitung und eine Analyse der physikalischen Signalform ermoeglichen.

Ferner ist aus der internationalen Anmeldung WO 02/07419 A2

eine einseitige Daempfungsmessung bekannt, bei der aus einem reflektierten Sendesignal die physikalischen Eigenschaften einer Leitung ermittelt und mit entsprechenden Werten aus einem Modell fuer die Netzwerkleitungenleitungen verglichen werden. Unter bestimmten Umstaenden erfolgt dann eine Korrektur der Leitungsdaempfung, um Fehler auf Grund eines niedrigen Signal/Rausch- Verhaeltnisses zu beseitigen.

Die der Erfindung zugrundeliegende Aufgabe besteht nun darin, ein Verfahren zur Stoerungserkennung in einem Netzwerk mit aktiven Komponenten anzugeben, das die oben genannten Nachteile moeglichst vermeidet bzw. eine Optimierung der Instandhaltung bei moeglichst geringem Zusatzaufwand ermoeglicht.

Die Erfindung besteht im wesentlichen darin, dass durch eine synchronisierte, also gleichzeitige und auf einander abgestimmte, Analog- und Digital-Signalanalyse mit Hilfe von Diagnose-Algorithmen und statistischen Verfahren Stoerungen in einem laufenden Netzwerk, das aktive Komponenten...