Browse Prior Art Database

Anwendung der Fahrzeuggeschwindigkeit zur Crash Schwere Erkennung

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018849D
Original Publication Date: 2003-Sep-25
Included in the Prior Art Database: 2003-Sep-25
Document File: 1 page(s) / 45K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Fuer die Ermittlung der Ausloeseentscheidung eines Airbag-Steuergeraetes im Front-Crash-Fall werden derzeit Beschleunigungssensorsignale und gegebenenfalls Early-Crash-Sensorsignale der Fahrzeugfront ausgewertet. Diese erlauben nur eine begrenzte Aufloesung der auf der Fahrzeuggeschwindigkeit resultierenden Unfallschwere aufgrund der Sensor- und Fahrzeugtoleranzen. Die Idee besteht nun darin, die Fahrzeuggeschwindigkeit als zusaetzliche Information fuer den Algorithmus zu beruecksichtigen und damit eine feinere Aufloesung der Unfallschwere zu ermitteln. Die Geschwindigkeitsinformation ist auf dem Bus-System des Fahrzeugs vorhanden und wird dem Airbag-Steuergeraet in geeigneter Form zur Verfuegung gestellt. Dort kann diese zusaetzliche Information in dem entsprechenden Algorithmus verarbeitet werden. Die Kombination aller nun zur Verfuegung stehenden Informationen wie Fahrzeuggeschwindigkeit und Fahrzeugbeschleunigung kann differenziertere Kriterien fuer die Ausloese- bzw. Vergleichs- und Referenzschwellen der Airbags liefern. Die Schwellen koennen in Abhaengigkeit der Fahrzeuggeschwindigkeit veraendert werden.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 100% of the total text.

Page 1 of 1

S

© SIEMENS AG 2003 file: 2003J05039.doc page: 1

Anwendung der Fahrzeuggeschwindigkeit zur Crash Schwere Erkennung

Idea: Oskar Leirich, DE-Regensburg; Michael Feser, DE-Regensburg

Fuer die Ermittlung der Ausloeseentscheidung eines Airbag-Steuergeraetes im Front-Crash-Fall werden derzeit Beschleunigungssensorsignale und gegebenenfalls Early-Crash-Sensorsignale der Fahrzeugfront ausgewertet. Diese erlauben nur eine begrenzte Aufloesung der auf der Fahrzeuggeschwindigkeit resultierenden Unfallschwere aufgrund der Sensor- und Fahrzeugtoleranzen.

Die Idee besteht nun darin, die Fahrzeuggeschwindigkeit als zusaetzliche Information fuer den Algorithmus zu beruecksichtigen und damit eine feinere Aufloesung der Unfallschwere zu ermitteln. Die Geschwindigkeitsinformation ist auf dem Bus-System des Fahrzeugs vorhanden und wird dem Airbag-Steuergeraet in geeigneter Form zur Verfuegung gestellt. Dort kann diese zusaetzliche Information in dem entsprechenden Algorithmus verarbeitet werden. Die Kombination aller nun zur Verfuegung stehenden Informationen wie Fahrzeuggeschwindigkeit und Fahrzeugbeschleunigung kann differenziertere Kriterien fuer die Ausloese- bzw. Vergleichs- und Referenzschwellen der Airbags liefern. Die Schwellen koennen in Abhaengigkeit der Fahrzeuggeschwindigkeit veraendert werden.