Browse Prior Art Database

Verfahren zur Verbesserung der Hochdruckdichtheit bei Injektoren

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018926D
Original Publication Date: 2003-Sep-25
Included in the Prior Art Database: 2003-Sep-25
Document File: 1 page(s) / 60K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Bisher wurde bei Injektoren die Hochdruckdichtheit durch konkave bzw. konvexe Dichtflaechen verbessert. Bei diesem neuen Konzept wird die Hochdruckleckage (HD-Leckage) in einer Nut aufgefangen und in den Abfluss der Niederdruckleckage geleitet (Abb. 1). Der Vorteil davon ist, dass die Hochdruckleckage nicht nach aussen gelangen kann. Insbesondere bei CR-Injektoren (Common Rail) kann so die Hochdruckdichtheit verbessert werden.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 100% of the total text.

Page 1 of 1

S

© SIEMENS AG 2003 file: 2003J08491.doc page: 1

Verfahren zur Verbesserung der Hochdruckdichtheit bei Injektoren

Idea: Juergen Lommer, DE-Regensburg

Bisher wurde bei Injektoren die Hochdruckdichtheit durch konkave bzw. konvexe Dichtflaechen verbessert. Bei diesem neuen Konzept wird die Hochdruckleckage (HD-Leckage) in einer Nut aufgefangen und in den Abfluss der Niederdruckleckage geleitet (Abb. 1). Der Vorteil davon ist, dass die Hochdruckleckage nicht nach aussen gelangen kann. Insbesondere bei CR-Injektoren (Common Rail) kann so die Hochdruckdichtheit verbessert werden.

Abb.1: Schnitt durch erfindungsgemaessen Injektor

[This page contains 1 picture or other non-text object]