Browse Prior Art Database

Analog/Digital-Interface fuer Mehrempfaengersysteme

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018927D
Published in the IP.com Journal: Volume 3 Issue 9 (2003-09-25)
Included in the Prior Art Database: 2003-Sep-25
Document File: 2 page(s) / 309K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Im Mobilfunk der dritten Generation ermoeglichen Verfahren wie MIMO, MISO oder SIMO (MI, Multiple Inputs, dt.: Mehrfacheingaenge; MO, Multiple Outputs, dt.: Mehrfachausgaenge; SI, Single Input, dt.: Einfacheingang; SO, Single Output, dt.: Einfachausgang) eine Steigerung der Datenuebertragungsrate. Dabei werden Signale mit gleichen Eigenschaften bzgl. der Bandbreiten und des Dynamikumfangs separat durch unterschiedlich angeordnete Sende- und Empfangseinheiten auf mehreren (mindestens zwei) Wegen gesendet, uebertragen und empfangen, womit der Raum als eine weitere Dimension ausgenutzt wird und damit hoehere Datenuebertragungsraten erlaubt. Auf der Empfangsseite (bei Mehrempfaengersystemen) werden dazu mehrere komplette Empfangspfade mit jeweils Antenne, LNA (Low-Noise Amplifier, dt.: Verstaerker mit vermindertem Geraeusch), Mischer, Filter und A/D- (Analog/Digital) Wandler verwendet. Die separaten Signale werden in der digitalen Signalverarbeitung dann gemeinsam verrechnet. Die hier vorgeschlagene technische Neuentwicklung besteht darin, dass ein Analog/Digital-Interface (Interface, dt.: Schnittstelle - eine Hardware- oder Software-Komponente, ueber die Daten zwischen Geraeten oder Programmen ausgetauscht werden) die separaten Empfangssignale mit einem Multiplexer zyklisch nacheinander in einem Signal vereint und dieses mit Hilfe eines entsprechend schnell getakteten A/D-Wandlers abtastet. Bei einem System mit beispielsweise vier Empfangspfaden (Abb. 1) gehoert somit nur jeder vierte Ausgangswert des Ausgangssignals des A/D-Wandlers zu einem Empfangspfad (Abb. 2). Bei I/Q- (Inphase/Quadratur) Signalen (Komplexe Signale, bestehend aus Inphase- und Quadratur-Komponenten) ist ein Analog/Digital-Interface mit entsprechend zwei Multiplexern und Wandlern notwendig.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

Page 1 of 2

S

© SIEMENS AG 2003 file: 2003J09191.doc page: 1

Analog/Digital-Interface fuer Mehrempfaengersysteme

Idea: Frank Lillie, DE-Muenchen

Im Mobilfunk der dritten Generation ermoeglichen Verfahren wie MIMO, MISO oder SIMO (MI, Multiple Inputs, dt.: Mehrfacheingaenge; MO, Multiple Outputs, dt.: Mehrfachausgaenge; SI, Single Input, dt.: Einfacheingang; SO, Single Output, dt.: Einfachausgang) eine Steigerung der Datenuebertragungsrate. Dabei werden Signale mit gleichen Eigenschaften bzgl. der Bandbreiten und des Dynamikumfangs separat durch unterschiedlich angeordnete Sende- und Empfangseinheiten auf mehreren (mindestens zwei) Wegen gesendet, uebertragen und empfangen, womit der Raum als eine weitere Dimension ausgenutzt wird und damit hoehere Datenuebertragungsraten erlaubt. Auf der Empfangsseite (bei Mehrempfaengersystemen) werden dazu mehrere komplette Empfangspfade mit jeweils Antenne, LNA (Low-Noise Amplifier, dt.: Verstaerker mit vermindertem Geraeusch), Mischer, Filter und A/D- (Analog/Digital) Wandler verwendet. Die separaten Signale werden in der digitalen Signalverarbeitung dann gemeinsam verrechnet.

Die hier vorgeschlagene technische Neuentwicklung besteht darin, dass ein Analog/Digital-Interface (Interface, dt.: Schnittstelle - eine Hardware- oder Software-Komponente, ueber die Daten zwischen Geraeten oder Programmen ausgetauscht werden) die separaten Empfangssignale mit einem Multiplexer zyklisch nacheinander in einem Signal vereint und dieses mit Hilfe eines en...