Browse Prior Art Database

Optimierung der Lagerstelle des Ausloeserelais durch chemische Vernetzung (Bauelemente)

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018935D
Original Publication Date: 2003-Sep-25
Included in the Prior Art Database: 2003-Sep-25
Document File: 1 page(s) / 301K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Ausloeserelais, wie sie in Fehlerstrom- oder Differenzstromschutzschaltern angewendet werden, sind sehr empfindlich bezueglich einer Aenderung des Luftspalts zwischen den Polflaechen des Jochs und des Kippankers. Bestehender Abrieb bzw. Aufwurf an der Drehkante durch die Bewegung bei Oeffnen und Schliessen des Kippankers bei Schaltvorgaengen rufen mit der Zeit eine Aenderung des Luftspalts und damit des Magnetkreises hervor, was wiederum das Ansprechverhalten des Relais negativ beeinflusst. Um den Abrieb zu minimieren, wird die Lagerung des Kippankers so gestaltet, dass die Drehkante des Kippankers nur kurzzeitig beansprucht wird und die Lagerung gute Gleiteigenschaften aufweist. Diese Gleiteigenschaften werden z.T. durch zusaetzliche Teile aus Metall oder Kunststoff oder auch durch Oberflaechenbehandlung (z.B. galvanische Ueberzuege) der magnetischen Teile erreicht, was jedoch technisch aufwendig und kostenintensiv ist. Die hier vorgestellte technische Neuerung liegt in der Verwendung eines strahlvernetzten, thermoplastischen Kunststoffteils, das eine zusaetzliche Lagerstelle (1) bzw. Lagerflaeche (2) bildet (Abb. 1). Diese Lagerstelle kann als Einzelteil ausgefuehrt oder auch als Kombinationsteil (Spulenkoerper mit Lagerstelle - 3) integriert sein. Beim Oeffnen des Relais kippt der Anker erst ueber die Aussenkante der Jochpolflaeche (4), nach geringem Drehwinkel wechselt die Kippkante auf die Kunststofflagerstelle.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 60% of the total text.

Page 1 of 1

S

© SIEMENS AG 2003 file: 2003J09238.doc page: 1

Optimierung der Lagerstelle des Ausloeserelais durch chemische Vernetzung (Bauelemente)

Idea: Maximilian Kellner, DE-Regensburg

Ausloeserelais, wie sie in Fehlerstrom- oder Differenzstromschutzschaltern angewendet werden, sind sehr empfindlich bezueglich einer Aenderung des Luftspalts zwischen den Polflaechen des Jochs und des Kippankers. Bestehender Abrieb bzw. Aufwurf an der Drehkante durch die Bewegung bei Oeffnen und Schliessen des Kippankers bei Schaltvorgaengen rufen mit der Zeit eine Aenderung des Luftspalts und damit des Magnetkreises hervor, was wiederum das Ansprechverhalten des Relais negativ beeinflusst. Um den Abrieb zu minimieren, wird die Lagerung des Kippankers so gestaltet, dass die Drehkante des Kippankers nur kurzzeitig beansprucht wird und die Lagerung gute Gleiteigenschaften aufweist. Diese Gleiteigenschaften werden z.T. durch zusaetzliche Teile aus Metall oder Kunststoff oder auch durch Oberflaechenbehandlung (z.B. galvanische Ueberzuege) der magnetischen Teile erreicht, was jedoch technisch aufwendig und kostenintensiv ist.

Die hier vorgestellte technische Neuerung liegt in der Verwendung eines strahlvernetzten, thermoplastischen Kunststoffteils, das eine zusaetzliche Lagerstelle (1) bzw. Lagerflaeche (2) bildet (Abb. 1). Diese Lagerstelle kann als Einzelteil ausgefuehrt oder auch als Kombinationsteil (Spulenkoerper mit Lagerstelle - 3) integriert sein. Beim Oeffnen des Relais kippt der Anker...