Browse Prior Art Database

Vorrichtung und Verfahren zur schnellen und sicheren Wahrnehmung der Zugehoerigkeit von kabellosen Fernbedien-, Kommunikations- bzw. Sensoreinheiten zu medizinischen Diagnostik- und Therapiesystemen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018984D
Published in the IP.com Journal: Volume 3 Issue 9 (2003-09-25)
Included in the Prior Art Database: 2003-Sep-25
Document File: 2 page(s) / 432K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Fuer medizinische Diagnostik- oder Therapiesysteme sind neben kabelgebundenen auch kabellose Bedieneinheiten, mittels Funk- oder Infrarot-Schnittstellen, denkbar. Bei kabellosen Bedieneinheiten besteht jedoch die Gefahr der Verwechselung der Zugehoerigkeit zum Geraet, Funktionen koennen dann nicht ausgefuehrt werden. Auch kann die Nutzung einer falschen Bedieneinheit zum Ausloesen von Fehlfunktionen am gewaehlten oder auch am benachbarten Geraet fuehren. Dies wird durch begrenzte Sendeleistung und minimale Reichweiten versucht zu verhindern. Eine Zuordnung der Bedienelemente zum entsprechenden Geraet wird derzeit durch die Verwendung von Aufklebern erreicht, die jedoch vom Servicetechniker oder Anwender korrekt angebracht werden muessen. Ferner erfahren solche Markierungen durch Reinigung und Desinfektion eine Abnutzung bis hin zur Unkenntlichkeit.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 51% of the total text.

Page 1 of 2

S

© SIEMENS AG 2003 file: 2003J08043.doc page: 1

Vorrichtung und Verfahren zur schnellen und sicheren Wahrnehmung der Zugehoerigkeit von kabellosen Fernbedien-, Kommunikations- bzw. Sensoreinheiten zu medizinischen Diagnostik- und Therapiesystemen

Idea: Robert Kagermeier, DE-Erlangen; Don Medlar, DE-Erlangen; Dietmar Sierk, DE-Erlangen; Reiner Staab, DE-Forchheim

Fuer medizinische Diagnostik- oder Therapiesysteme sind neben kabelgebundenen auch kabellose Bedieneinheiten, mittels Funk- oder Infrarot-Schnittstellen, denkbar. Bei kabellosen Bedieneinheiten besteht jedoch die Gefahr der Verwechselung der Zugehoerigkeit zum Geraet, Funktionen koennen dann nicht ausgefuehrt werden. Auch kann die Nutzung einer falschen Bedieneinheit zum Ausloesen von Fehlfunktionen am gewaehlten oder auch am benachbarten Geraet fuehren. Dies wird durch begrenzte Sendeleistung und minimale Reichweiten versucht zu verhindern.

Eine Zuordnung der Bedienelemente zum entsprechenden Geraet wird derzeit durch die Verwendung von Aufklebern erreicht, die jedoch vom Servicetechniker oder Anwender korrekt angebracht werden muessen. Ferner erfahren solche Markierungen durch Reinigung und Desinfektion eine Abnutzung bis hin zur Unkenntlichkeit.

Die hier vorgestellten Verfahren bedienen sich passiver und aktiver Methoden zur eindeutigen Zuordnung. Zusaetzlich oder anstelle der Aufkleber koennen mechanische Marken, die sich durch Form und/oder Farbe unterscheiden, am Bedienelement und am Geraet fest angebracht oder bei der Herstellung bereits integriert sein. Hierfuer koennen z.B. Piktogramme (graphische Symbole zur Bezeichnung von Objekten) verwendet werden. Auch Farb- oder Formkodierscheiben o.ae., die in die Geraete und Bedieneinheiten unter eine...