Browse Prior Art Database

Drahtlose Verkehrsinfrastruktur mittels Mobilfunknetz

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018987D
Published in the IP.com Journal: Volume 3 Issue 9 (2003-09-25)
Included in the Prior Art Database: 2003-Sep-25
Document File: 1 page(s) / 213K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Verkehr (Schienen- sowie Individualverkehr) muss zur Vermeidung von Kollisionen ueber eine Infrastruktur von Verkehrszeichen, Ampeln, Signalen usw. geregelt werden. Diese Zeichen und Signale werden statisch aufgestellt, muessen gewartet, gereinigt, u.U. repariert oder veraendert werden, was einen erheblichen technischen, personellen und oekonomischen Aufwand fordert. Hinzu kommt die eingeschraenkte Wirksamkeit bei z.B. schlechten Sichtverhaeltnissen. Modernere Ansaetze nutzen eine elektronische Infrastruktur, bei der Daten und Informationen ueber lokale Sender oder Induktionsschleifen im Fahrweg in das Fahrzeug uebertragen und auf einer Anzeige ausgegeben werden. Diese Methode ist jedoch auf Grund der Kosten und des technischen Aufwandes fuer einen flaechendeckenden Einsatz kaum realisierbar. Die hier vorgestellte Idee nutzt bereits vorhandene Mobilfunknetze zur Datenuebertragung. Das Fahrzeug, z.B. ein Auto verfuegt ueber ein Mobilfunkendgeraet mit entsprechender Software, das die Daten vom Mobilfunknetz empfaengt, verarbeitet und auf einer Anzeige, z.B. im Armaturenbrett ausgibt. Dazu muss aber permanent der Standort, z.B. durch GPS (Global Positioning System), hinreichend genau ermittelt und an das Mobilfunknetz uebertragen werden. Ein Standort-Server im Mobilfunknetz stellt fest, an welchem Punkt im Verkehr das Fahrzeug sich befindet, und uebertraegt dies an einen zentralen Steuerrechner, der Signale, Zeichen, Ampeln usw. entsprechend zuordnet. Ueber die Basisstation, in der das Mobilfunkendgeraet eingebucht ist, werden dann die Daten an das Mobilfunkendgeraet gesendet. Die Software des Endgeraetes verarbeitet die Signale und gibt sie ueber die Anzeige aus. Werden diese Signale nicht beachtet, z.B. weil eine Kreuzung unerlaubt ueberfahren wurde, kann auch das Fahrzeug abgeschaltet werden.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 56% of the total text.

Page 1 of 1

S

© SIEMENS AG 2003 file: 2003J08345.doc page: 1

Drahtlose Verkehrsinfrastruktur mittels Mobilfunknetz

Idea: Dr. Walter Weigel, DE-Muenchen

Verkehr (Schienen- sowie Individualverkehr) muss zur Vermeidung von Kollisionen ueber eine Infrastruktur von Verkehrszeichen, Ampeln, Signalen usw. geregelt werden. Diese Zeichen und Signale werden statisch aufgestellt, muessen gewartet, gereinigt, u.U. repariert oder veraendert werden, was einen erheblichen technischen, personellen und oekonomischen Aufwand fordert. Hinzu kommt die eingeschraenkte Wirksamkeit bei z.B. schlechten Sichtverhaeltnissen. Modernere Ansaetze nutzen eine elektronische Infrastruktur, bei der Daten und Informationen ueber lokale Sender oder Induktionsschleifen im Fahrweg in das Fahrzeug uebertragen und auf einer Anzeige ausgegeben werden. Diese Methode ist jedoch auf Grund der Kosten und des technischen Aufwandes fuer einen flaechendeckenden Einsatz kaum realisierbar.

Die hier vorgestellte Idee nutzt bereits vorhandene Mobilfunknetze zur Datenuebertragung. Das Fahrzeug, z.B. ein Auto verfuegt ueber ein Mobilfunkendgeraet mit entsprechender Software, das die Daten vom Mobilfunknetz empfaengt, verarbeitet und auf einer Anzeige, z.B. im Armaturenbrett ausgibt. Dazu muss aber permanent der Standort, z.B. durch GPS (Global Positioning System), hinreichend genau ermittelt und an das Mobilfunknetz uebertragen werden. Ein Standort-Server im Mobilfunknetz stellt fest, an welchem Punkt im Verkehr das Fahrzeug s...