Dismiss
InnovationQ will be updated on Sunday, Oct. 22, from 10am ET - noon. You may experience brief service interruptions during that time.
Browse Prior Art Database

Komponieren von Klingeltoenen mit Hilfe einer Kamera

IP.com Disclosure Number: IPCOM000019031D
Original Publication Date: 2003-Sep-25
Included in the Prior Art Database: 2003-Sep-25
Document File: 1 page(s) / 43K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Mobile Telefonie-Endgeraete sind haeufig in der Lage, polyphone (mehrstimmige) Klingeltoene zu erzeugen. Die Melodien koennen beispielsweise direkt ueber eine geeignete Telefonverbindung oder aus dem Internet mit Hilfe eines externen Computers eingespeist werden. Das Komponieren von Melodien mit Hilfe der Tastatur des Endgeraetes selbst oder die Eingabe nicht entsprechend aufbereiteter Melodien oder Toene hingegen stellt den Nutzer meist vor Probleme. Eine Idee zur Loesung dieser Schwierigkeiten ist es, eine ggf. zum Mobiltelefon gehoerende Kamera zu Hilfe zu nehmen. So ist es beispielsweise moeglich, von einem Notenblatt gedruckte oder handgeschriebene Noten per Kamera zu erfassen, per Bilddatenverarbeitungssoftware zu erkennen, auszuwerten und in eine Melodie umzusetzen. In einer anderen Umsetzung dieser Idee wird das Spielen eines Instruments mit der Kamera aufgezeichnet. Durch geeignete Software werden zum Beispiel die gespielten Tasten eines Klaviers in entsprechende Toene bzw. Melodien umgesetzt. Das Instrument braucht dazu nicht real vorhanden zu sein, sondern es genuegt beispielsweise das Spiel auf einer virtuellen Klaviatur, welche auf einem Blatt Papier skizziert ist. Die letztgenannte Ausfuehrung zeigt vor allem fuer Personen mit musikalischer Grundbildung den Vorteil der intuitiven Eingabe.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 100% of the total text.

Page 1 of 1

S

© SIEMENS AG 2003 file: 2003J09225.doc page: 1

Komponieren von Klingeltoenen mit Hilfe einer Kamera

Idea: Gerhard Bock, DE-Muenchen

Mobile Telefonie-Endgeraete sind haeufig in der Lage, polyphone (mehrstimmige) Klingeltoene zu erzeugen. Die Melodien koennen beispielsweise direkt ueber eine geeignete Telefonverbindung oder aus dem Internet mit Hilfe eines externen Computers eingespeist werden. Das Komponieren von Melodien mit Hilfe der Tastatur des Endgeraetes selbst oder die Eingabe nicht entsprechend aufbereiteter Melodien oder Toene hingegen stellt den Nutzer meist vor Probleme.

Eine Idee zur Loesung dieser Schwierigkeiten ist es, eine ggf. zum Mobiltelefon gehoerende Kamera zu Hilfe zu nehmen. So ist es beispielsweise moeglich, von einem Notenblatt gedruckte oder handgeschriebene Noten per Kamera zu erfassen, per Bilddatenverarbeitungssoftware zu erkennen, auszuwerten und in eine Melodie umzusetzen. In einer anderen Umsetzung dieser Idee wird das Spielen eines Instruments mit der Kamera aufgezeichnet. Durch geeignete Software werden zum Beispiel die gespielten Tasten eines Klaviers in entsprechende Toene bzw. Melodien umgesetzt. Das Instrument braucht dazu nicht real vorhanden zu sein, sondern es genuegt beispielsweise das Spiel auf einer virtuellen Klaviatur, welche auf einem Blatt Papier skizziert ist. Die letztgenannte Ausfuehrung zeigt vor allem fuer Personen mit musikalischer Grundbildung den Vorteil der intuitiven Eingabe.