Dismiss
InnovationQ will be updated on Sunday, Oct. 22, from 10am ET - noon. You may experience brief service interruptions during that time.
Browse Prior Art Database

Messumformer mit explosionsgeschuetztem Anschlussverbindungselement

IP.com Disclosure Number: IPCOM000019035D
Original Publication Date: 2003-Sep-25
Included in the Prior Art Database: 2003-Sep-25
Document File: 1 page(s) / 49K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Verschiedene Zuendschutzverfahren fuer elektrische Geraete zur Verhinderung von Explosionen in explosionsgefaehrdeten Atmosphaeren werden in nationalen und internationalen Normen beschrieben. Ein wesentlicher Aspekt ist dabei die Moeglichkeit, Geraete waehrend des Betriebes und unter Spannung an- und abzuklemmen. Bei Anwendung der Zuendschutzart „Eigensicherheit“ ist dies jederzeit moeglich, da alle Stromkreise so ausgelegt sind, dass keine Funken und keine heissen Oberflaechen entstehen koennen. Ein Nachteil dieses Verfahrens ist jedoch, dass fuer die Zusammenschaltung mehrerer solcher Geraete, beispielsweise mit Speisegeraeten, rechnerische Nachweise ueber die Zulaessigkeit der Zusammenschaltung notwendig sind. Dies erfordert vom Betreiber die entsprechende Kompetenz und den dazugehoerigen, vom Gesetzgeber vorgeschriebenen buerokratischen Aufwand. Alternativ zur „Eigensicherheit“ bietet sich die Zuendschutzart „druckfeste Kapselung“ an. In vielen Faellen werden solche Geraete auch mit einem in der Zuendschutzart „erhoehte Sicherheit“ oder „Vergusskapselung“ ausgefuehrten Anschlussbereichen eingesetzt. Der wesentliche Nachteil dieses Verfahrens liegt darin, dass das An- und Abklemmen unter Spannung nur dann vorgenommen werden kann, wenn keine explosionsfaehige Atmosphaere vorliegt.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 67% of the total text.

Page 1 of 1

S

© SIEMENS AG 2003 file: 2003J09876.doc page: 1

Messumformer mit explosionsgeschuetztem Anschlussverbindungselement

Idea: Walter Bahlinger, DE-Karlsruhe

Verschiedene Zuendschutzverfahren fuer elektrische Geraete zur Verhinderung von Explosionen in explosionsgefaehrdeten Atmosphaeren werden in nationalen und internationalen Normen beschrieben. Ein wesentlicher Aspekt ist dabei die Moeglichkeit, Geraete waehrend des Betriebes und unter Spannung an- und abzuklemmen.

Bei Anwendung der Zuendschutzart "Eigensicherheit" ist dies jederzeit moeglich, da alle Stromkreise so ausgelegt sind, dass keine Funken und keine heissen Oberflaechen entstehen koennen. Ein Nachteil dieses Verfahrens ist jedoch, dass fuer die Zusammenschaltung mehrerer solcher Geraete, beispielsweise mit Speisegeraeten, rechnerische Nachweise ueber die Zulaessigkeit der Zusammenschaltung notwendig sind. Dies erfordert vom Betreiber die entsprechende Kompetenz und den dazugehoerigen, vom Gesetzgeber vorgeschriebenen buerokratischen Aufwand. Alternativ zur "Eigensicherheit" bietet sich die Zuendschutzart "druckfeste Kapselung" an. In vielen Faellen werden solche Geraete auch mit einem in der Zuendschutzart "erhoehte Sicherheit" oder "Vergusskapselung" ausgefuehrten Anschlussbereichen eingesetzt. Der wesentliche Nachteil dieses Verfahrens liegt darin, dass das An- und Abklemmen unter Spannung nur dann vorgenommen werden kann, wenn keine explosionsfaehige Atmosphaere vorliegt.

Um diesen Nachteil zu umgehen...