Browse Prior Art Database

Vorrichtung zur Abbrandkompensation von Schweisselektroden bei exzenterbetriebenen Schweisszangen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000019270D
Published in the IP.com Journal: Volume 3 Issue 10 (2003-10-25)
Included in the Prior Art Database: 2003-Oct-25
Document File: 2 page(s) / 128K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Aufgrund des Exzenterprinzips (Abb. 1) bei exzenterbetriebenen Schweisszangen reagiert das krafterzeugende System recht empfindlich auf Aenderungen in der Kinematik, d.h. auf Aenderungen der vorhandenen Hebellaengen. Diese Hebellaengen aendern sich mit dem Abbrand der Elektroden, was die erzeugbare Kraft stark verringert. Bisher wird dieses Problem mit hydraulisch betaetigten Zangen geloest. Die hier vorgeschlagene Methode ermoeglicht eine Kompensation der Aenderungen der Hebellaengen durch Nachstellen der Elektroden im Betrieb (Referenzfahrt). In Abbildung 2 ist eine moegliche Anordnung dargestellt. Eine der beiden Elektroden (1) ist beispielsweise ueber ein grosszuegig dimensioniertes Gewinde am Zangenschenkel (Abb. 1) befestigt. Das Gewinde ermoeglicht die Nachstellung der Elektrode. Ein Motor uebertraegt die Bewegung bzw. die Kraft ueber eine Kupplung, bestehend aus zwei Reibscheiben (2 und 3), auf das Gewinde und ermoeglicht so das Nachstellen. Das Drehmoment, bei dem die beiden Scheiben durchrutschen, wird durch das Material und die Anpresskraft der Reibscheiben bestimmt. Die Anpresskraft definiert eine Feder (4). Somit kann der durch Abbrand entstehende Spalt geschlossen werden. Die Haeufigkeit des Nachstellens ist dabei abhaengig von den Prozessparametern.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 75% of the total text.

Page 1 of 2

S

© SIEMENS AG 2003 file: 2003J10230.doc page: 1

Vorrichtung zur Abbrandkompensation von Schweisselektroden bei exzenterbetriebenen Schweisszangen

Idea: Holger Schunk, DE-Bad Neustadt

Aufgrund des Exzenterprinzips (Abb. 1) bei exzenterbetriebenen Schweisszangen reagiert das krafterzeugende System recht empfindlich auf Aenderungen in der Kinematik, d.h. auf Aenderungen der vorhandenen Hebellaengen. Diese Hebellaengen aendern sich mit dem Abbrand der Elektroden, was die erzeugbare Kraft stark verringert. Bisher wird dieses Problem mit hydraulisch betaetigten Zangen geloest.

Die hier vorgeschlagene Methode ermoeglicht eine Kompensation der Aenderungen der Hebellaengen durch Nachstellen der Elektroden im Betrieb (Referenzfahrt). In Abbildung 2 ist eine moegliche Anordnung dargestellt. Eine der beiden Elektroden (1) ist beispielsweise ueber ein grosszuegig dimensioniertes Gewinde am Zangenschenkel (Abb. 1) befestigt. Das Gewinde ermoeglicht die Nachstellung der Elektrode. Ein Motor uebertraegt die Bewegung bzw. die Kraft ueber eine Kupplung, bestehend aus zwei Reibscheiben (2 und 3), auf das Gewinde und ermoeglicht so das Nachstellen. Das Drehmoment, bei dem die beiden Scheiben durchrutschen, wird durch das Material und die Anpresskraft der Reibscheiben bestimmt. Die Anpresskraft definiert eine Feder (4). Somit kann der durch Abbrand entstehende Spalt geschlossen werden. Die Haeufigkeit des Nachstellens ist dabei abhaengig von den Prozessparametern.

Diese Methode ermo...