Browse Prior Art Database

Verfahren zur Ermittlung und Behandlung von Verkehrswerten an vernetzten Kommunikationssystemen an der CTI-Schnittstelle

IP.com Disclosure Number: IPCOM000019272D
Published in the IP.com Journal: Volume 3 Issue 10 (2003-10-25)
Included in the Prior Art Database: 2003-Oct-25
Document File: 2 page(s) / 80K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Moderne Kommunikationssysteme werden typischerweise ueber Vernetzung zu einem Systemverbund zusammengeschaltet und mit einem oder mehreren Servern betrieben. Dabei bedient ein Server meist mehrere Kommunikationsanlagen, die auch als Kommunikationsknoten bezeichnet werden, an welche wiederum eine Anzahl von Kommunikationsendgeraeten angeschlossen ist. Der Datenaustausch zwischen den Kommunikationsknoten und den Servern erfolgt zumeist mit Standard-CTI (Computer-Telephone-Integration)-Protokollen, wie z.B. CSTA Phase III (Computer Supported Telecommunications Applications). Applikationen auf den Servern benoetigen ueblicherweise CTI-API(Application Programming Interface)-Protokolle, wie z.B. TAPI (Telephony Application Programming Interface). Diese Protokolle werden von einem Service Provider beispielsweise einem Telephony Service Provider (TSP) aus dem CSTA-Protokoll bereitgestellt. Die Anzahl der Verbindungsmoeglichkeiten von Kommunikationsendgeraeten verschiedener Kommunikationsknoten wird ueblicherweise per Konfiguration auf eine maximale Anzahl limitiert. Dadurch werden Reserven in der Gesamtbreite des LAN (Lokal Area Network) freigelassen, die von anderen Anwendungen benoetigt werden. Verbindungswuensche von Kommunikationsendgeraeten, die das Limit eines Kommunikationsknoten ueberschreiten, werden durch eine entsprechende Besetztmeldung ausgewiesen.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 51% of the total text.

Page 1 of 2

S

© SIEMENS AG 2003 file: 2003J07937.doc page: 1

Verfahren zur Ermittlung und Behandlung von Verkehrswerten an vernetzten Kommunikationssystemen an der CTI-Schnittstelle

Idea: Claus Rist, DE-Witten; Otto Schroeter, DE-Witten; Martin Glaser, DE-Witten

Moderne Kommunikationssysteme werden typischerweise ueber Vernetzung zu einem Systemverbund zusammengeschaltet und mit einem oder mehreren Servern betrieben. Dabei bedient ein Server meist mehrere Kommunikationsanlagen, die auch als Kommunikationsknoten bezeichnet werden, an welche wiederum eine Anzahl von Kommunikationsendgeraeten angeschlossen ist. Der Datenaustausch zwischen den Kommunikationsknoten und den Servern erfolgt zumeist mit Standard- CTI (Computer-Telephone-Integration)-Protokollen, wie z.B. CSTA Phase III (Computer Supported Telecommunications Applications). Applikationen auf den Servern benoetigen ueblicherweise CTI- API(Application Programming Interface)-Protokolle, wie z.B. TAPI (Telephony Application Programming Interface). Diese Protokolle werden von einem Service Provider beispielsweise einem Telephony Service Provider (TSP) aus dem CSTA-Protokoll bereitgestellt. Die Anzahl der Verbindungsmoeglichkeiten von Kommunikationsendgeraeten verschiedener Kommunikationsknoten wird ueblicherweise per Konfiguration auf eine maximale Anzahl limitiert. Dadurch werden Reserven in der Gesamtbreite des LAN (Lokal Area Network) freigelassen, die von anderen Anwendungen benoetigt werden. Verbindungswuensche von Kommunikationsendgeraeten, die das Limit eines Kommunikationsknoten ueberschreiten, werden durch eine entsprechende Besetztmeldung ausgewiesen.

Der Weg eines Verbindungsauftrags (CTI-Invoke) ist in der Abbildung 1 dargestellt. Von einer CTI- Applikation gelangt ein CTI-Invoke fuer ein Kommunikationsendgeraet ueber die TAPI Schnittstelle zum TSP, wird dann ueber die CSTA-Schnittstelle weiter zum Kommunikationsknoten gegeben und dann in umgekehrter Richtung beantwortet (CTI-Response). Nachteilig dabei ist, dass der Auslastungsgrad einer Netzverbindung nicht Online mitgefuehrt wird. Grund hierfuer ist, dass die Erfassung der Verkehrswerte in dem jeweiligen Kommunikationsknoten erfolgt. Eine Gesamtauswertung waere nur durch nachtraegliches manuelles Zusammenfassen der Einzelmessungen moeglich. Weiterhin haben Applikationen keine Information ueber den Auslastungsgrad einer Netzverbindung. Daher muessen Verbindungswuensche der Applikation ueber den TSP immer erst zu dem beteiligten Kom...