Browse Prior Art Database

Verfahren zur Realisierung eines modularen Bussystems mit sternfoermiger Struktur

IP.com Disclosure Number: IPCOM000019299D
Original Publication Date: 2003-Oct-25
Included in the Prior Art Database: 2003-Oct-25
Document File: 2 page(s) / 367K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Sollen mehrere Module eines Bussystems ueber Vollduplex-Ethernet-Verbindungen miteinander Daten austauschen, so muss eine Sternstruktur mit dem Bussystem realisiert werden. Diese Bedingung ergibt sich aus der Ethernet-Technik. Den Mittelpunkt dieser Sternstruktur bildet der Ethernet-Switching-Kern. Er besteht aus einem oder mehreren ASICs (Application Specific Integrated Circuit). Dieser Ethernet-Switching-Kern ist ueber das Rueckwandbussystem mit den einzelnen Modulen verbunden. Der Ethernet-Switching-Kern besitzt Ethernet-Anschluessen von denen jeweils eine feste Anzahl zu einem Steckplatz zusammengefasst sind. Abbildung 1 zeigt einen Ethernet-Switching-Kern (Grundmodul) mit 15 Ethernet-Anschluessen zusammengefasst zu drei Steckplaetzen. Von diesen Anschluessen gehen Ethernet-Leitungen zu den einzelnen Kommunikationsendpunkten der Medienmodule. Jedes Medienmodule besitzt eine bestimmte Anzahl von Kommunikationsendpunkten. Um die Vollduplex-Eigenschaft der Ethernet-Verbindung zu gewaehrleisten, ist es notwendig, alle Kommunikationsendpunkt desselben Medienmoduls mit den Ethernet-Anschluessen eines einzigen Steckplatzes zu verbinden. Dadurch ergeben sich i.A. ungenutzte Ethernet-Anschluesse am Switching-Kern (Abb. 2).

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

Page 1 of 2

S

© SIEMENS AG 2003 file: 2003J09875.doc page: 1

Verfahren zur Realisierung eines modularen Bussystems mit sternfoermiger Struktur

Idea: Hermann Angst, DE-Karlsruhe; Harald Thrum, DE-Karlsruhe

Sollen mehrere Module eines Bussystems ueber Vollduplex-Ethernet-Verbindungen miteinander Daten austauschen, so muss eine Sternstruktur mit dem Bussystem realisiert werden. Diese Bedingung ergibt sich aus der Ethernet-Technik. Den Mittelpunkt dieser Sternstruktur bildet der Ethernet-Switching-Kern. Er besteht aus einem oder mehreren ASICs (Application Specific Integrated Circuit). Dieser Ethernet-Switching-Kern ist ueber das Rueckwandbussystem mit den einzelnen Modulen verbunden.

Der Ethernet-Switching-Kern besitzt Ethernet-Anschluessen von denen jeweils eine feste Anzahl zu einem Steckplatz zusammengefasst sind. Abbildung 1 zeigt einen Ethernet-Switching-Kern (Grundmodul) mit 15 Ethernet-Anschluessen zusammengefasst zu drei Steckplaetzen. Von diesen Anschluessen gehen Ethernet-Leitungen zu den einzelnen Kommunikationsendpunkten der Medienmodule. Jedes Medienmodule besitzt eine bestimmte Anzahl von Kommunikationsendpunkten. Um die Vollduplex-Eigenschaft der Ethernet-Verbindung zu gewaehrleisten, ist es notwendig, alle Kommunikationsendpunkt desselben Medienmoduls mit den Ethernet-Anschluessen eines einzigen Steckplatzes zu verbinden. Dadurch ergeben sich i.A. ungenutzte Ethernet-Anschluesse am Switching-Kern (Abb. 2).

Das hier vorgeschlagene veraendert die Verkabelung der Steckplae...