Browse Prior Art Database

Schaltungskonzept fuer erweiterte Onchip-Peripherie in Mikrocontrollern fuer die speicheroptimierte Ausgabe von akustischen Informationen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000019453D
Published in the IP.com Journal: Volume 3 Issue 10 (2003-10-25)
Included in the Prior Art Database: 2003-Oct-25
Document File: 1 page(s) / 88K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Die technischen Anforderungen an die Informationssysteme in Kraftfahrzeugen steigen stetig. Der Fahrer erhaelt neben visuellen zunehmend auch akustische Informationen. Die Generierung von komplexen akustischen Informationen, wie bspw. Klangsequenzen oder Sprache, erfordern schon bei mittlerer Tonqualitaet einen hohen Speicherbedarf und eine hohe Leistungsfaehigkeit der CPU (Central Processing Unit). Die Integration von Speicher in Form von Flash oder ROM ist im Hardware-Design sowohl technisch als auch wirtschaftlich begrenzt. In Folge dessen ist die Moeglichkeit der Generierung akustischer Klangsequenzen und Sprache begrenzt. Das hier Vorgeschlagene sieht ein Schaltungskonzept vor, welches eine effizientere Speicherausnutzung zur Generierung akustischer Klangsequenzen oder Sprache ermoeglicht. Die zur Erzeugung der akustischen Signale benoetigten Daten liegen in komprimierter Form im Speicher. Bei Bedarf werden die Daten dekomprimiert und in einem Zwischenspeicher abgelegt. Die Ausgabeeinheit liest diese Daten aus dem Zwischenspeicher und erzeugt die akustischen Signale.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 70% of the total text.

Page 1 of 1

S

© SIEMENS AG 2003 file: 2003J09447.doc page: 1

Schaltungskonzept fuer erweiterte Onchip-Peripherie in Mikrocontrollern fuer die speicheroptimierte Ausgabe von akustischen Informationen

Idea: Walter Heller, DE-Babenhausen; Darius Wieczorek, DE-Babenhausen

Die technischen Anforderungen an die Informationssysteme in Kraftfahrzeugen steigen stetig. Der Fahrer erhaelt neben visuellen zunehmend auch akustische Informationen. Die Generierung von komplexen akustischen Informationen, wie bspw. Klangsequenzen oder Sprache, erfordern schon bei mittlerer Tonqualitaet einen hohen Speicherbedarf und eine hohe Leistungsfaehigkeit der CPU (Central Processing Unit). Die Integration von Speicher in Form von Flash oder ROM ist im Hardware- Design sowohl technisch als auch wirtschaftlich begrenzt. In Folge dessen ist die Moeglichkeit der Generierung akustischer Klangsequenzen und Sprache begrenzt.

Das hier Vorgeschlagene sieht ein Schaltungskonzept vor, welches eine effizientere Speicherausnutzung zur Generierung akustischer Klangsequenzen oder Sprache ermoeglicht. Die zur Erzeugung der akustischen Signale benoetigten Daten liegen in komprimierter Form im Speicher. Bei Bedarf werden die Daten dekomprimiert und in einem Zwischenspeicher abgelegt. Die Ausgabeeinheit liest diese Daten aus dem Zwischenspeicher und erzeugt die akustischen Signale.

Abb. 1 zeigt ein Ausfuehrungsbeispiel. Die Daten der akustischen Signale liegen in komprimierter Form im Speicher (1). Bei Bedarf veranlasst...