Browse Prior Art Database

Aufprallerkennung durch Sensierung des Drucks im Kraftpfad eines Fahrzeugvorderwagens

IP.com Disclosure Number: IPCOM000019471D
Published in the IP.com Journal: Volume 3 Issue 10 (2003-10-25)
Included in the Prior Art Database: 2003-Oct-25
Document File: 1 page(s) / 212K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Bislang werden Beschleunigungssensorsignale fuer die Ermittlung einer Ausloeseentscheidung eines Airbag-Steuergeraetes bei Kraftfahrzeugen im Frontalaufprall (Front Crash) ausgewertet. Diese koennen die geforderten fruehen Ausloesezeiten bei bestimmten Aufprallsituationen zumeist nicht erreichen. Mit der Erfassung der bei einem frontalen Aufprall im Vorderwagen des Fahrzeuges auftretende Kraefte und Deformationswege kann eine Aussage ueber die umgesetzte Aufprallenergie und damit eine Ermittlung der Unfallschwere erzielt werden. Die umgesetzte Energie beeinflusst in Kombination mit von der Beschleunigung abgeleiteten Kriterien die Ausloese- bzw. Vergleichs- oder Referenzschwelle.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 89% of the total text.

Page 1 of 1

S

© SIEMENS AG 2003 file: 2003J09068.doc page: 1

Aufprallerkennung durch Sensierung des Drucks im Kraftpfad eines Fahrzeugvorderwagens

Idea: Oskar Leirich, DE-Regensburg; Michael Feser, DE-Regensburg; André Zander, DE-Wolfsburg

Bislang werden Beschleunigungssensorsignale fuer die Ermittlung einer Ausloeseentscheidung eines Airbag-Steuergeraetes bei Kraftfahrzeugen im Frontalaufprall (Front Crash) ausgewertet. Diese koennen die geforderten fruehen Ausloesezeiten bei bestimmten Aufprallsituationen zumeist nicht erreichen.

Mit der Erfassung der bei einem frontalen Aufprall im Vorderwagen des Fahrzeuges auftretende Kraefte und Deformationswege kann eine Aussage ueber die umgesetzte Aufprallenergie und damit eine Ermittlung der Unfallschwere erzielt werden. Die umgesetzte Energie beeinflusst in Kombination mit von der Beschleunigung abgeleiteten Kriterien die Ausloese- bzw. Vergleichs- oder Referenzschwelle.

In Abbildung 1 ist eine moegliche Ausfuehrungsform dargestellt. Bevorzugte Einbaupositionen der Sensorik zur Kraft- und Deformationsmessung befinden sich dabei im Bereich "Plate", also zwischen Crashbox und Laengstraeger des Kraftfahrzeuges. Je nach Messprinzip kann durch eine geeignete Konstruktion im Fahrzeugvorderbau fuer eine gute Unterscheidung des geeigneten Arbeitspunktes fuer die verwendete Sensorik ermittelt werden. Als Messprinzipien kommen beispielsweise Dehnungsmessstreifen, piezoelektrische Kraftaufnehmer, magnetoelastische Kraftsensoren (Pressduktore...