Browse Prior Art Database

Steuerung von Handyfunktionen ueber Funkschnittstelle

IP.com Disclosure Number: IPCOM000019491D
Published in the IP.com Journal: Volume 3 Issue 10 (2003-10-25)
Included in the Prior Art Database: 2003-Oct-25
Document File: 1 page(s) / 43K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Die Steuerung von Handyfunktionen (z.B. Initiierung einer Sprach- oder Datenverbindung, Eintraege ins Telefonbuch, etc.) geschieht bisher weitgehend ueber die Tastatur. Die Antwort des Geraetes wird im Display angezeigt. In begrenztem Umfang kann auch Sprache als Eingabe- und Ausgabemoeglichkeit genutzt werden. Die vorhandenen Schnittstellen von Eingabe und Ausgabe (Tastatur, Display, Sprache) sind fuer verschiedene Personen problematisch; Alte Menschen z.B. kommen oft nicht mit den kleinen Tasten zurecht, fuer blinde Menschen ist die Displayanzeige nicht geeignet. Zur Zeit existieren nur Spezialloesungen, die auf diese Problemstellungen eingehen. Nachteilig ist auch, dass eine parallele Nutzung von Services nicht moeglich ist, wenn nur die Eingabemoeglichkeit ueber die Tastatur besteht. Waehrend eines Telefongespraechs z.B. kann die Tastatur nur unter Nutzung der Freisprecheinrichtung parallel bedient werden. Die vorhandenen Funkschnittstellen (Funkschnittstelle zur Uebertragung von Sprache, Bluetooth, IR (Infrared)) werden bisher ausschliesslich zur Uebertragung von Applikations- und Konfigurationsdaten genutzt. Die Idee sieht nun vor, die Unterstuetzung einer einheitlichen Funkschnittstelle zur Steuerung von Handyfunktionen zu ermoeglichen. Mobile Kommunikationsgeraete, die mit einer derartigen Schnittstelle ausgestattet sind, koennen dann ueber beliebige (schnittstellen-)kompatible Geraete gesteuert werden. Der Benutzer kann somit die auf seine Beduerfnisse zugeschnittene Eingabe- und Ausgabegeraete (z.B. Braille-faehige) mit einem „herkoemmlichen“ Kommunikationsendgeraet benutzen. Gleichzeitig wird die Steuerung der Handyfunktionen z.B. ueber ein PDA (Personal Digital Assistant) parallel zum Telefonieren moeglich. Fuer den Hersteller ergeben sich Vorteile, dadurch dass hoehere Stueckzahlen fuer einen erweiterten Kundenkreis produziert werden koennen.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 74% of the total text.

Page 1 of 1

S

© SIEMENS AG 2003 file: 2003J10300.doc page: 1

Steuerung von Handyfunktionen ueber Funkschnittstelle

Idea: Gesa Lorenz, DE-Bocholt

Die Steuerung von Handyfunktionen (z.B. Initiierung einer Sprach- oder Datenverbindung, Eintraege ins Telefonbuch, etc.) geschieht bisher weitgehend ueber die Tastatur. Die Antwort des Geraetes wird im Display angezeigt. In begrenztem Umfang kann auch Sprache als Eingabe- und Ausgabemoeglichkeit genutzt werden. Die vorhandenen Schnittstellen von Eingabe und Ausgabe (Tastatur, Display, Sprache) sind fuer verschiedene Personen problematisch; Alte Menschen z.B. kommen oft nicht mit den kleinen Tasten zurecht, fuer blinde Menschen ist die Displayanzeige nicht geeignet. Zur Zeit existieren nur Spezialloesungen, die auf diese Problemstellungen eingehen. Nachteilig ist auch, dass eine parallele Nutzung von Services nicht moeglich ist, wenn nur die Eingabemoeglichkeit ueber die Tastatur besteht. Waehrend eines Telefongespraechs z.B. kann die Tastatur nur unter Nutzung der Freisprecheinrichtung parallel bedient werden. Die vorhandenen Funkschnittstellen (Funkschnittstelle zur Uebertragung von Sprache, Bluetooth, IR (Infrared)) werden bisher ausschliesslich zur Uebertragung von Applikations- und Konfigurationsdaten genutzt.

Die Idee sieht nun vor, die Unterstuetzung einer einheitlichen Funkschnittstelle zur Steuerung von Handyfunktionen zu ermoeglichen. Mobile Kommunikationsgeraete, die mit einer derartigen Schnittstelle ausgestattet sind, ko...