Browse Prior Art Database

Flexible Koax-Kabel

IP.com Disclosure Number: IPCOM000019597D
Original Publication Date: 2003-Oct-25
Included in the Prior Art Database: 2003-Oct-25
Document File: 1 page(s) / 394K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Bei einem Magnetresonanzgeraet sind die elektrischen Anschlussleitungen eines Gradientenspulensystems des Magnetresonanzgeraets bei Stromfluss im starken statischen Grundmagnetfeld des Magnetresonanzgeraets starken Kraeften ausgesetzt. Diese Kraefte wachsen mit hohen Feldstaerken und koennen Beschaedigungen hervorrufen. Fuer ein Beherrschen dieser Kraefte koennen die Anschlussleitungen auf Platten fixiert werden, die dann die Rolle eines Waermetauschers uebernehmen. Ferner ist der Einsatz von Koax-Kabeln bekannt, die fuer diese Anwendung ideal sind, da durch ihre konzentrische Leiteranordnung fuer den Stromhin- und -rueckfluss sich die Kraefte gegenseitig aufheben. Zur Versorgung fest eingebauter Gradientenspulensysteme ist zudem auch der Einsatz starrer Koax-Leitungen bekannt. Ferner ist es beispielsweise aus der DE 101 41 405 A1 bekannt, eine wenigstens im Patientenaufnahmeraum eines Magnetresonanzgeraets verfahrbare Gradientenspuleneinheit ueber flexible elektrische Anschlussleitungen und ggf. Kuehlversorgungsleitungen zu versorgen. Erfindungsgemaess wird - u.a. zur Verwendung als Versorgungsleitung fuer ein Gradientenspulensystem - ein flexibles Koax-Kabel praesentiert, das einen isolierten Innenleiter aus Litze umfasst, um den ein Kupfergeflechtstrumpf angebracht ist (siehe Abb. 1) oder um den Einzelleiter montiert sind (siehe Abb. 2). Zur aeusseren Isolierung wird beispielsweise ein Schrumpfschlauch verwendet (siehe Abb. 1 und 2). Durch die Verwendung flexibler Koax-Kabel zum Anschluss von Gradientenspulensystem wird u.a. die Montagefaehigkeit verbessert.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 83% of the total text.

Page 1 of 1

S

© SIEMENS AG 2003 file: 2003J07093.doc page: 1

Flexible Koax-Kabel

Idea: Johann Schuster, DE-Erlangen; Stefan Stocker, DE-Erlangen

Bei einem Magnetresonanzgeraet sind die elektrischen Anschlussleitungen eines Gradientenspulensystems des Magnetresonanzgeraets bei Stromfluss im starken statischen Grundmagnetfeld des Magnetresonanzgeraets starken Kraeften ausgesetzt. Diese Kraefte wachsen mit hohen Feldstaerken und koennen Beschaedigungen hervorrufen. Fuer ein Beherrschen dieser Kraefte koennen die Anschlussleitungen auf Platten fixiert werden, die dann die Rolle eines Waermetauschers uebernehmen. Ferner ist der Einsatz von Koax-Kabeln bekannt, die fuer diese Anwendung ideal sind, da durch ihre konzentrische Leiteranordnung fuer den Stromhin- und - rueckfluss sich die Kraefte gegenseitig aufheben. Zur Versorgung fest eingebauter Gradientenspulensysteme ist zudem auch der Einsatz starrer Koax-Leitungen bekannt. Ferner ist es beispielsweise aus der DE 101 41 405 A1 bekannt, eine wenigstens im Patientenaufnahmeraum eines Magnetresonanzgeraets verfahrbare Gradientenspuleneinheit ueber flexible elektrische Anschlussleitungen und ggf. Kuehlversorgungsleitungen zu versorgen.

Erfindungsgemaess wird - u.a. zur Verwendung als Versorgungsleitung fuer ein Gradientenspulensystem - ein flexibles Koax-Kabel praesentiert, das einen isolierten Innenleiter aus Litze umfasst, um den ein Kupfergeflechtstrumpf angebracht ist (siehe Abb. 1) oder um den Einzelleiter montiert sind (siehe...