Browse Prior Art Database

Verfahren zum knotenuebergreifenden Parken und Entparken von Gespraechen, die in einem Verbund von vernetzten TK-Anlagen ueber TCP / IP, gefuehrt werden durch eine Applikation

IP.com Disclosure Number: IPCOM000019603D
Published in the IP.com Journal: Volume 3 Issue 10 (2003-10-25)
Included in the Prior Art Database: 2003-Oct-25
Document File: 1 page(s) / 136K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Bislang koennen in Telekommunikationsanlagen (TK-Anlagen) geparkte Gespraeche auch nur wieder innerhalb dieser Anlage entparkt werden. Ein knotenuebergreifendes Entparken von Gespraechen ist nicht moeglich. Unter Verwendung bereits vorhandener Komponenten wie beispielsweise TAPI / CSTA-Schnittstellen (Telephony Application Programming Interface / Computer Supported Telecommunication Applications) kann das Problem geloest werden. Diese Komponenten werden zu einer Applikation mit dem Namen „Park Server“ zusammengefasst, die dann die jeweiligen einzelnen Komponenten und deren Schnittstellen dahingehend nutzt, knotenuebergreifend die Parkfunktion zu steuern. Somit kann die Parkfunktion in einem Verbund von TK-Anlagen genutzt werden (siehe Abb. 1).

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 100% of the total text.

Page 1 of 1

S

© SIEMENS AG 2003 file: 2003J07934.doc page: 1

Verfahren zum knotenuebergreifenden Parken und Entparken von Gespraechen, die in einem Verbund von vernetzten TK-Anlagen ueber TCP / IP, gefuehrt werden durch eine Applikation

Idea: Michael Willmann, DE-Witten; Claus Rist, DE-Witten

Bislang koennen in Telekommunikationsanlagen (TK-Anlagen) geparkte Gespraeche auch nur wieder innerhalb dieser Anlage entparkt werden. Ein knotenuebergreifendes Entparken von Gespraechen ist nicht moeglich.

Unter Verwendung bereits vorhandener Komponenten wie beispielsweise TAPI / CSTA-Schnittstellen (Telephony Application Programming Interface / Computer Supported Telecommunication Applications) kann das Problem geloest werden. Diese Komponenten werden zu einer Applikation mit dem Namen "Park Server" zusammengefasst, die dann die jeweiligen einzelnen Komponenten und deren Schnittstellen dahingehend nutzt, knotenuebergreifend die Parkfunktion zu steuern. Somit kann die Parkfunktion in einem Verbund von TK-Anlagen genutzt werden (siehe Abb. 1).

Abb. 1: Verbund von TK-Anlagen in einer TCP / IP-Umgebung

[This page contains 1 picture or other non-text object]